Winterurlaub: Sind Sie versichert?

Rund 30.000 WintersportlerInnen verletzen sich österreichweit jedes Jahr beim Skifahren und Snowboarden, das zeigen Daten des Kuratoriums für Verkehrssicherheit. Und auch für rund 2.000 RodlerInnen endete der Spaß im Schnee im letzten Jahr in der Ambulanz. Für manche wird es richtig teuer – wenn der Hubschrauber angefordert werden muss. Da es sich um Sport- und Freizeitunfälle in alpinem Gelände handelt, darf die Krankenkasse die Kosten nicht übernehmen.

Das gute Wetter für einen Skitag in der Gegend nutzen oder während der Semesterferien ein paar Tage Auszeit nehmen und die Pisten unsicher machen – dabei kommen Jahr für Jahr Zigtausende Menschen zu schaden. Dass die Krankenkasse die Kosten für den notwendigen Hubschraubertransport übernimmt, ist allerdings ein immer noch weit verbreiteter Irrglaube. Die böse Überraschung folgt meist zu Hause per Post: Bis zu 4.000 Euro und mehr kostet so ein Hubschrauber-Einsatz die Betroffenen, wenn sie nicht über eine Versicherung verfügen. Je nach zeitlichem und personellem Aufwand können die Kosten aber auch im zweistelligen Tausenderbereich landen. 

Überprüfung des Versicherungsschutzes

Zwar haben laut Angaben des ÖAMTC mittlerweile 9 von 10 Unfallopfern einen entsprechenden Versicherungsschutz, doch landen immer wieder Fälle mit hohen Transportkostenrechnungen auf den Tischen der AK-ExpertInnen. Diesen sind aber in den meisten Fällen die Hände gebunden. Sie raten daher: Überlegen Sie besser vor dem Pistenspaß, ob Sie für den Fall des Falles abgesichert sind oder ob es sinnvoll wäre, noch Vorkehrungen zu treffen. Vielleicht haben Sie ja schon eine private Unfallversicherung? Oder sind Mitglied beim Alpenverein, bei der Bergrettung, den Naturfreunden, einem Automobilclub? Möglicherweise haben Sie eine Kreditkarte mit entsprechenden Zusatzleistungen, um nicht nach einer Notlage auf den teils horrenden Kosten sitzen zu bleiben. 

TIPP: Versicherungs-Check vor dem Urlaub

Oftmals beinhaltet eine Mitgliedschaft in einem Sport- oder Naturfreundeverein oder der Schutzbrief eines Automobilclubs eine Bergungskostenversicherung. Auch bei Kreditkarten oder Versicherung könnte diese im Angebot enthalten sein.

Worauf achten?

Achten Sie darauf, dass die Versicherung Bergungs-, Such- und Transportkosten abdeckt. Schauen Sie sich die Versicherungsbedingungen genau an: Gibt es Risiken, die nicht versichert werden, wie z. B. Rodelabfahrten unter Alkoholeinfluss? Außerdem lohnt es sich zu überlegen, ob Sie sich auch für mögliche Unfallfolgen, wie Operations- und Wahlarztkosten oder dauerhafte Invalidität, absichern möchten. 

Rechner

Resturlaubs­rechner

Wenn Ihr Arbeitsverhältnis endet, Ihr Urlaub aber nicht aufgebraucht ist, steht Ihnen eine Ersatz­leistung zu. In welcher Höhe, berechnen Sie hier!

Kontakt

Kontakt

Konsumentenschutz

Mo - Fr: 8 - 13 Uhr 

Telefon: +43 5 7171 23000

E-Mail

Rechner

Resturlaubs­rechner

Wenn Ihr Arbeitsverhältnis endet, Ihr Urlaub aber nicht aufgebraucht ist, steht Ihnen eine Ersatz­leistung zu. In welcher Höhe, berechnen Sie hier!

Das könnte Sie auch interessieren

Frau wird in Krankenwagen verarztet. © CandyBox Images, Fotolia.com

Private Un­fall­ver­sich­er­ung

Unfälle können auch finanzielle Folgen haben. Mit einer privaten Unfallversicherung sorgen Sie vor.

Betriebsrat und Chef geben sich die Hände © Claus Mikosch, Fotolia.com

Rück­tritts­recht bei Ver­sich­er­ung­en

Der Rücktritt vom Ver­sicher­ungs­vertrag bzw. der Vertrags­erklärung ist ohne Angabe von Gründen binnen 14 Tagen möglich.

  ©  ,

Reisestorno und Versicherung

Tritt der Reisende den Urlaub nicht an, so sind meist Stornogebühren fällig.