Neuer Kaminofen: So geht's!

Denken auch Sie über einen Zusatzofen nach, um bei Bedarf einfach mit Holz einheizen zu können? Die niederösterreichischen Rauchfangkehrer:innen haben Tipps für Sie parat, damit das Projekt Zusatzofen sicher und ungefährlich gelingt. 

Kaminfeuer © Paipai, Adobe Stock
Kaminfeuer © Paipai, Adobe Stock

Schritt 1: Welcher Ofen?

Je nach Raumgröße, Ihren persönlichen Bedürfnissen und Ihrem Geschmack suchen Sie sich im Fachhandel Ihre gewünschte Feuerstätte aus. Ein Kamin, ein kleiner Schwedenofen, ein Kachelofen – lassen Sie sich dabei auch gleich beraten, welche Heizleistung für Ihre Raumgröße sinnvoll ist.

So gehen Sie sicher, dass der Ofen den Raum auch richtig beheizen kann und es weder kalt bleibt noch zur Sauna wird. 

 

Tipp

In der Nähe des geplanten Aufstellungsortes sollte ein Kamin bzw. Rauchfang vorhanden sein. Wenn nicht, kann auch ein neuer Rauchfang errichtet werden. 
 

Schritt 2: Rauchfangkehrer checkt

 Ihr zuständiger Rauchfangkehrerbetrieb überprüft vor Ort, 

  • ob die Abgasanlage baulich in Ordnung und dicht ist,
  • ob es Reinigungsmöglichkeiten gibt und diese zugänglich sind und
  • ob Ihr Wunsch-Ofen mit dem vorhandenen Rauchfang betrieben werden kann.

Er kennt die gesetzlichen Vorschriften und kann den Zustand des Rauchfangs beurteilen

  • ob genug Verbrennungsluft nachströmen kann. 

Achtung

Nur wenn der Rauchfang geeignet und genug Verbrennungsluft gewährleistet ist, ist das Einheizen später gefahrlos möglich. Andernfalls könnten im schlimmsten Fall Rauchgas- oder CO-Austritt drohen, Stichwort Kohlenmonoxidvergiftung. 
 

Manche Faktoren können dafür sorgen, dass Ihr Ofen zu wenig Luft bekommen würde. Das sind zum Beispiel:

  • Wohnraumlüftung
  • Dunstabzüge
  • Klimaanlagen
  • Zentralstaubsauger
  • Bad- und WC-Ventilatoren

In solchen Fällen kann es ratsam sein, den Ofen über eigene Leitungen oder ein geeignetes Luft-Abgassystem (LAF-System) mit Verbrennungsluft zu versorgen. Ihr Rauchfangkehrer weiß Rat!

 

Schritt 3: Profis ans Werk!

Wenn Sie für Ihr Vorhaben grünes Licht bekommen haben, können Sie den Ofen kaufen und von Fachpersonal aufstellen und anschließen lassen. Neben dem korrekten Anschluss an den Rauchfang gilt es auch auf Abstände zu Brennbarem, wie Einrichtung oder Verkleidungen, zu achten. 

Tipp

Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, veranlassen Sie auch gleich die Montage eines CO-Melders. 
 

Schritt 4: Letzter Check

Nun ist wieder Ihr Rauchfangkehrermeister am Zug. Der neue Ofen wird abgenommen. Dabei werden die Aufstellungsbedingungen, der korrekte Anschluss und die Einhaltung der notwendigen Abstände zu Brennbarem überprüft. Außerdem die Dichtheit. Anschließend erhalten Sie den Eignungsbefund, der gemeinsam mit der Meldung an die Baubehörde weitergeleitet wird. 

Gut zu Wissen

Ihr Ansprechpartner ist der zuständige Rauchfangkehrer – also der von Ihnen, der Eigentümergemeinschaft (wenn Sie im Eigentum leben) oder der Hausverwaltung (bei Mietwohnungen) beauftragte Betrieb.

Haben Sie noch keinen Rauchfangkehrer?

Betriebe in Ihrer Nähe, einen Tarifrechner und viele weitere Infos finden Sie unter https://rauchfangkehrer.org


Rechtsgrundlagen:
Abschnitt 4 NÖ Feuerwehrgesetz 2015 (NÖ FG 2015)
§16 NÖ Bauordnung 2014 (NÖ BO 2014)
TRVB 105 H (Technische Richtlinie für vorbeugenden Brandschutz)
ÖNORM B8311 (Aufstellung von häuslichen Feuerstätten)

Kontakt

Kontakt

Konsumentenschutz

Mo - Fr: 8 - 13 Uhr 

Telefon: +43 5 7171 23000

E-Mail

Videoberatung