Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Betriebliche Gesundheitsförderung

Das Konzept der betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) hat seine Wurzeln in einem erweiterten Gesundheitsbegriff, wie er erstmals in der Ottawa-Charta 1986 von der WHO publiziert wurde. Demnach ist Gesundheit nicht nur als Abwesenheit von Krankheit zu verstehen, sondern darüber hinaus als „körperliches, seelisches und soziales Wohlergehen“.

In der Luxemburger Deklaration von 1997 wurde dieser Gedanke mit Fokus auf die betriebliche Gesundheitsförderung weiter entwickelt. Mit BGF soll eine Verbesserung der Gesundheit und des Wohlbefindens der MitarbeiterInnen am Arbeitsplatz erzielt werden. Beteiligt am möglichst nachhaltigen Prozess der betrieblichen Gesundheitsförderung sind sowohl Arbeitgeber als auch ArbeitnehmerInnen.

Freiwillige Übereinkunft 

Während der klassische ArbeitnehmerInnenschutz auf gesetzlichen Grundlagen beruht, erfolgt die Realisierung von Maßnahmen betrieblicher Gesundheitsförderung auf freiwilliger Basis aller Beteiligten. In der BGF wird daher eine ausgewogene Kombination von Verhältnis- und Verhaltensprävention angestrebt.

Verhältnisprävention

Die Verhältnisprävention fällt in den Aufgabenbereich des Betriebes. Dieser stellt Strukturen zur Verfügung, die gesundes Arbeiten erst ermöglichen. In diesem Sinne sind u.a. auch Maßnahmen des ArbeitnehmerInnenschutzes als ein Teilbereich der BGF zu verstehen. 

Im Gegensatz  zum eher expertenorientierten Vorgehen des ArbeitnehmerInnenschutzes ist das Unternehmen im Rahmen der BGF jedoch aufgefordert, für ausreichend Mitsprache- und Mitgestaltungsmöglichkeiten seiner MitarbeiterInnen zu sorgen. Die Partizipation der Belegschaft steht hier im Vordergrund.

Verhaltensprävention

Zur Verhaltensprävention zählen alle Aktivitäten, welche von den ArbeitnehmerInnen selbst gesetzt werden können. Diese reichen u.a. von gesunder Ernährung und Bewegung bis zur Vermeidung von Suchtmitteln. Gesunde Verhaltensweisen werden vom Unternehmen im besten Fall  angeregt und unterstützt.

Win-win-Situation

Betriebliche Gesundheitsförderung erzielt sowohl für MitarbeiterInnen als auch für Unternehmen einen Gewinn. Verbessern sich die Arbeits- und Organisationsabläufe, so steigen u.a. die Zufriedenheit und Leistungsfähigkeit der MitarbeiterInnen. Verbessert sich das Arbeitsklima, so verringern sich Stress, Burn-out, Krankenstände und Fluktuation und somit die Kosten für den Betrieb aber auch für die Gesellschaft insgesamt.

Unterstützung durch die AK Niederösterreich

Die Arbeiterkammer Niederösterreich unterstützt Sie bei der Planung und der Projektumsetzung der betrieblichen Gesundheitsförderung.

Unsere konkreten Angebote:

  • Projektberatung
  • Projektbegleitung
  • Aus- und Weiterbildung von internen Gesundheitszirkelmoderatoren und -innen
  • Weiterbildung von Sicherheitsvertrauenspersonen/Betriebsräten
  • Spezialseminare (Suchtprävention, gesundes Führen, Evaluierung psychischer Arbeitsbelastung)
  • Möglichkeiten finanzieller Förderung
Kontakt

Nähere Informationen im Team Arbeit & Gesundheit, ArbeitnehmerInnenschutz und Gesundheitsförderung, Dr. Christian Haberle: christian.haberle@aknoe.at, +43 5 7171 22910


  

Ziele des ArbeitnehmerInnenschutzes

Der ArbeitnehmerInnenschutz erfüllt wesentliche Aufgaben für die Gesunderhaltung der ArbeitnehmerInnen im Betrieb.

Arbeitspsychologie

Die Rolle der Arbeitspsychologen im Arbeitnehmerschutz.

Stress am Arbeitsplatz

Von Überlastung bis Zeitdruck: Zunehmender Anpassungs- und Leistungsdruck macht krank. Infos zu Ursachen und Vorbeugung sowie Rat für Betroffene.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK