Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Freistellung für den Vater

Die Geburt eines Kindes ist zwar ein sehr freudiges Ereignis, für die Eltern aber meist mit zusätzlichen Aufgaben verbunden. Viel leichter geht es dagegen, wenn sich der Vater von der Arbeit frei nehmen kann und ausreichend Zeit für den Familienzuwachs zur Verfügung hat.

Freistellung anlässlich der Geburt

In vielen Kollektivverträgen wird dem Vater aufgrund der Entbindung der Ehefrau bzw. Lebensgefährtin ein Anspruch auf Freistellung von der Arbeit unter Fortzahlung des Entgeltes gewährt. Ob ein Anspruch besteht und wie lange die Freistellung dauert hängt von dem jeweiligen Kollektivvertrag ab.

TIPP

Schauen Sie in Ihrem Kollektivvertrag nach oder wenden Sie sich an Ihren Betriebsrat bzw. an die AK  Niederösterreich.


Angestellte können anlässlich der Geburt eine Freistellung unter Fortzahlung des Entgelts gemäß §8 Abs 3 AngG in Anspruch nehmen. Unter die Freistellungsgründe zu subsumieren wäre beispielsweise die Begleitung der schwangeren Gattin/Lebensgefährtin ins Spital anlässlich der Entbindung. Wird in einem Angestellten-Kollektivvertrag die Dauer der Freistellung geregelt, so handelt es sich um ein Mindestausmaß an freien Tagen, sollte eine längere Freistellung notwendig sein, so ist diese zu gewähren.

Sollte bereits ein Kind im gemeinsamen Haushalt vorhanden sein und wird dieses durch die Mutter betreut, so kann der Vater anlässlich der Entbindung und des damit verbundenen Krankenhausaufenthalts der Mutter eine Betreuungsfreistellung für das bereits vorhandene Kind in Anspruch nehmen. Der Anspruch besteht bis zum Höchstausmaß der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit.

Freistellung nach der Entbindung

Solange Mutter und Kind stationär im Spital aufgenommen sind, besteht kein Anspruch auf Pflegefreistellung, sondern nur auf Betreuungsfreistellung für ein evt. schon vorhandenes Kind zu Hause.

Sobald Mutter und Kind jedoch wieder zu Hause sind, kann es sein, dass die Kindesmutter noch nicht in der Lage ist, das Neugeborene alleine zu versorgen. In diesem Fall hat der Kindesvater – sofern ein gemeinsamer Haushalt vorliegt – Anspruch auf Betreuungsfreistellung sofern er ein ärztliches Attest über die Verhinderung der Kindesmutter vorlegen kann. Der Anspruch besteht bis zum Höchstausmaß der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit (Bsp: 30 Stunden-Woche = Anspruch auf 30 Stunden Betreuungsfreistellung/Arbeitsjahr).

Sollte die Kindesmutter nach der Geburt noch pflegebedürftig sein, wie dies regelmäßig nach einem Kaiserschnitt der Fall ist, so hat der Kindesvater – sofern ein gemeinsamer Haushalt vorliegt – Anspruch auf Pflegefreistellung für die Kindesmutter. Der Pflegebedarf muss mittels ärztlichem Attest nachgewiesen werden. Auch dieser Anspruch besteht bis zum Höchstausmaß der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit.

Pflegebedarf nach Mutterschutz bzw. Karenz

Ist der Mutterschutz bzw. die Karenz der Mutter zu Ende, haben beide Elternteile Anspruch auf Pflegefreistellung, wenn sie berufstätig sind und im gleichen Haushalt mit dem Kind leben. Der Anspruch auf Pflegefreistellung für ein erkranktes Kind besteht auch dann, wenn das Kind stationär in einer Heil- und Pflegeanstalt aufgenommen wird und das zehnte Lebensjahr noch nicht vollendet hat.

Grundsätzlich besteht der Anspruch wie oben beschrieben bis zum Höchstausmaß der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit pro Arbeitsjahr. Sollte das Kind jedoch neuerlich erkranken und das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet haben, so besteht der Anspruch auf eine weitere Woche Pflegefreistellung.

Der Anspruch auf Pflegefreistellung erstreckt sich auch auf jenen Elternteil, der mit dem erkrankten leiblichen Kind (oder Wahl- oder Pflegekind) nicht im gemeinsamen Haushalt lebt.

Wichtig

Es kann grundsätzlich entweder 1 Woche Pflegefreistellung oder 1 Woche Betreuungsfreistellung in Anspruch genommen werden. Eine zusätzliche Woche gebührt nur dann, wenn das Kind erneut erkrankt und das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet hat.


Familienzeitbonus

Eine Geldleistung für Väter, die erwerbstätig sind und die sich nach der Geburt des Kindes ausschließlich der Familie widmen wollen.

Aufgeschobene Karenz

Bis zu drei Monate der Karenz aufsparen um später Zeit für das Kind zu haben, wenn es wirklich notwendig ist.

Elternteilzeit

Für Eltern kleiner Kinder, die Ihre Arbeitszeit reduzieren wollen: Finden Sie heraus, ob Sie Anspruch darauf haben und wie Sie Ihr Recht durchsetzen!

Schlagworte: Freistellung, Vater
TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links


Zum Seitenanfang
x

Meldung des Neugeborenen

Ge­burtsur­kun­de, So­zi­al­ver­si­che­rung, Wo­chen­geld, Fa­mi­li­en­bei­hil­fe und Kin­der­betreu­ungs­geld be­an­tra­gen

Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK