unfaire klauseln in arbeitsverträgen

Achten Sie auf das "Kleingedruckte" und falls Sie Zweifel haben, fragen Sie in der AK nach!
Mit Lupe Dokument lesen © Andrey Popov, Fotolia.com

All-in-Verträge

Alles inklusive gibt es auch bei Arbeitsverträgen: All-In-Klauseln und Überstundenpauschalen sind gesetzlich erlaubt, für Sie aber selten günstig!

Büroangestellter mit Brille sitzt vor Laptop und Uhr © Elnur, Fotolia.com

Arbeitszeit

In vielen Ar­beits­ver­trä­gen ist die Ver­pf­lich­tung zur Leis­tung von Mehr- oder Über­stun­den vor­ge­se­hen.

Junge Frau schreit Computer an © Gina Sanders, stock.adobe.com

Datenschutz

Arbeitgeber versuchen oft schon bei der Unterzeichnung des Arbeitsvertrags, die Zustimmung zur Verwendung Ihrer persönlichen Daten einzuholen.

Konkurrenz © pressmaster, Fotolia.com

Konkurrenzklausel

Mit einer Konkurrenzklausel verpflichten Sie sich, nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht in der Branche des alten Arbeitgebers tätig zu sein.

Frau telefoniert und hält ein Blatt in der Hand © Arman Zhenikeyev, Fotolia.com

Verfallsklauseln

Verfallsklauseln in Arbeitsverträgen verkürzen die gesetzliche Verjährungsfrist. Sie verlieren dadurch Zeit, um Lohn oder Überstunden einzuklagen.

Junges Paar liest wenig begeistert einen Brief © apops, Fotolia.com

Versetzung

Der Arbeitsort ist zwischen Ihnen und Ihrem Arbeitgeber zu vereinbaren. Doch wie können Sie sich schützen, wenn er sich plötzlich ändern soll?

Betriebsrat kontrolliert Unterlagen © Robert Kneschke, Fotolia

Vertrags- bzw. Konventionalstrafe

Achtung beim Unterzeichnen des Arbeitsvertrags: Mit dieser Klausel verpflichten Sie sich, Geld zu zahlen, wenn Sie vertragliche Pflichten verletzen.