Online-Vorstellungsgespräch

Vorstellungsgespräche übers Internet bzw. online werden immer beliebter. Wie bei jedem Vorstellungsgespräch zählt auch hier, welche Antworten Sie auf die Fragen geben und wie Ihre Persönlichkeit bei Ihrem Gegenüber ankommt. Dabei sind, wie auch bisher, Stimme, Mimik, Gestik und Körperhaltung wichtig. Das Videogespräch verläuft ähnlich wie ein persönliches Vorstellungsgespräch. Planen Sie auch hier eine halbe Stunde bis Stunde für das Gespräch ein. Sie sollten darauf vorbereitet sein, sich kurz vorzustellen sowie Fragen zur ausgeschriebenen Stelle, Ihren Qualifikationen und Ihrer persönlichen Motivation zu beantworten.

Häufig wird für Jobinterviews der Internettelefonie-Anbieter Skype gewählt. Es können aber auch andere Tools wie Google Hangouts, Microsoft Teams, Zoom oder Jitsi zur Anwendung kommen.

Folgende Punkte sind bei einem online-Vorstellungsgespräch zu beachten:

  • Technik und User-Name
  • Hintergrund und Lichtverhältnisse
  • Platzierung vor der Kamera und Auftreten
  • Kommunikationsregeln
  • Vorbereitung

Technik und User-Name

Achten Sie darauf, eine stabile Internetverbindung zu haben. Schließen Sie alle anderen Anwendungen und bitten Sie auch MitbewohnerInnen, nicht gleichzeitig im Internet große Datenmengen herunterzuladen (z. B. etwas zu streamen). Am besten ist, die technischen Voraussetzungen und Funktionen zuvor zu testen und das Tool vorab mit einem Freund, einer Freundin zu testen.

Denken Sie auch daran, dass Ihr Gerät über eine Kamera und ein Mikrofon verfügen muss. Verwenden Sie wenn möglich ein Headset, damit ist die Tonqualität besser. Wenn Sie Ihr Smartphone für das Meeting nutzen, dann empfiehlt sich ein Stativ oder eine stabile Ablagemöglichkeit, damit Sie Ihre Hände frei haben.

Schließen Sie eventuelle Störquellen im Vorhinein aus. Empfehlenswert ist, das Fenster zu schließen, damit keine Hintergrundgeräusche zu hören sind. Schalten Sie auch Ihr Handy auf lautlos, drehen Sie Musik und TV ab. Sollten Sie nicht alleine zu Hause sein, sorgen Sie dafür, alleine im Raum zu sein und bitten Sie alle Personen, Sie nicht zu stören. 

Wählen Sie außerdem einen seriösen User-Namen, am besten Ihren Vornamen und Nachnamen. Laden Sie ein neutrales oder ein professionelles Porträtfoto hoch.

Hintergrund und Lichtverhältnisse

Wählen Sie einen Platz mit einem freundlichen, neutralen Hintergrund. Ist der Hintergrund einfarbig, dann soll er nicht zu hell sein (das macht die Hautfarbe zu blass). Der Hintergrund sollte ordentlich aufgeräumt aussehen und keine persönlichen Details preisgeben. Stellen Sie sicher, dass keine Person durchs Bild läuft.

Achten Sie auch darauf, dass kein Gegenlicht (von Fenstern oder Lampen) in die Kamera fällt. Künstliches Licht platzieren Sie am besten seitlich des Bildschirms. Licht von oben verursacht Schatten unter den Augen. Das Licht sollte Sie und nicht den Raum ausleuchten. Je näher und flächig größer die Lichtquelle ist, umso besser ist sie geeignet.

Platzierung vor der Kamera und Auftreten

Die beste Distanz zur Kamera ist, wenn von Ihnen Kopf und Schultern zur Gänze im Bild zu sehen sind. Die Kamera sollte sich waagrecht vor dem Gesicht befinden. Wenn Sie mit einem Laptop arbeiten, auf dem die Kamera am oberen Bildschirmrand eingebaut ist, stellen Sie den Laptop eventuell auf einen Bücherstapel oder Ähnliches.

Wie bei einem persönlichen Vorstellungsgespräch ist angemessene Kleidung wichtig. Wählen Sie nicht zu stark gemusterte Kleidung, Streifenmuster und Karos können das Bild „zum Flimmern“ bringen. Vermeiden Sie auch, ganz schwarz oder grellweiß gekleidet zu sein, da dies die automatische Helligkeitseinstellung der Kamera verwirren kann. Außerdem wirkt Kleidung unterbewusst auf unser Verhalten. Vielleicht fühlen Sie sich in Schuhen statt nur in Socken oder Hausschlapfen wohler?

Seien Sie präsent und schauen Sie in die Kamera. Verstecken Sie sich nicht hinter Ihrem Computer.  Sitzen Sie ruhig, denn unnötige Bewegungen lenken vom Inhalt ab. Sie sollen aber auch nicht eingefroren wirken. Wenn Sie sich Notizen machen wollen, dann machen Sie diese handschriftlich. Das Tippen auf der Tastatur erzeugt zu viele Geräusche.

Kommunikationsregeln

Achten Sie besonders darauf, langsam und deutlich zu sprechen. Beachten Sie auch Verzögerungen in der Übertragung. Lassen Sie Ihren Gesprächspartner ausreden. Fragen Sie nach, wenn Sie etwas nicht verstanden haben. Gerade in der Videotelefonie ist es legitim zu sagen, etwas „akustisch nicht gut verstanden“ zu haben. Das können Sie auch gut nützen, wenn Sie zur Beantwortung einer Frage noch etwas Zeit gewinnen möchten. 

Denken Sie an Ihre Mimik und Gestik. Gerade bei Videotelefonie achten Personalisten sehr stark auf die Körperhaltung. Sitzen Sie also aufrecht und halten Sie Blickkontakt mit Ihrem Gegenüber. Und: lächeln Sie!

Sollte es wider Erwarten Probleme mit der Technik geben so sprechen Sie dies umgehend an. Das ist auf alle Fälle besser, als das halbe Gespräch zu versäumen oder die Fragen nicht richtig zu verstehen. Wichtig ist: bleiben Sie ruhig. Entschuldigen Sie sich für die Panne und fragen Sie, ob Sie einfach weitermachen wollen. In den meisten Fällen hinterlässt das einen positiven Eindruck – und Sie haben bewiesen, mit stressigen Situationen ruhig umgehen zu können.

Stellen Sie sich auch ein Glas Wasser bereit. Wenn Sie einen trockenen Mund haben, dann thematisieren Sie das kurz und kündigen Sie an, einen Schluck Wasser zu trinken. Dafür wird jeder Verständnis haben.

Vorbereitung

Wie bei einem persönlichen Vorstellungsgespräch auch sollten Sie sich auf mögliche Fragen vorbereiten. Legen Sie als Gedächtnisstütze Ihren Lebenslauf, Ihr Anschreiben und das Stelleninserat neben sich. Sie können auch Informationen, die Sie über das Unternehmen recherchiert haben, bereitlegen. So können Sie jederzeit einen kurzen Blick in Ihre Unterlagen werfen.

Downloads

Kontakt

Kontakt

Arbeits- und Sozialrecht 

Mo - Fr: 8 - 16 Uhr

Telefon: +43 5 7171 22000

E-Mail

Das könnte Sie auch interessieren

Beratungsgespräch © contrastwerkstatt, Fotolia.com

Bewerbungs­gespräch

Keine Angst vor dem Vorstellungs­gespräch! Lesen Sie nach, was Sie erwartet und wie Sie sich und Ihren Lebens­lauf am besten präsen­tieren können.

Frau mit Bewerbungsmappe © Picture Factory, fotolia.com

Aktivbewerbung

Auch wenn ein Unternehmen keine freien Stellen hat, haben Sie mit einer maßgeschneiderten Initiativ-Bewerbung Chancen - und so wird's gemacht!

Portrait Budget für Arbeitsmarktpolitik sicherstellen © dmitrimaruta, Fotolia

Checkliste für die Bewerbung

Der erste Eindruck entscheidet - auch bei der Bewerbung. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie sich am besten auf das Gespräch vorbereiten.