Lehr­ab­schluss­prüf­ung

Augenoptiker/-in, Installations- und Gebäudetechniker/-in, Ein­zel­hand­els­kauf­mann/-frau: Um zu diesen oder anderen Berufstiteln zu kommen, müssen Sie nicht nur eine Lehre absolvieren, sondern auch die Lehr­ab­schluss­prüf­ung erfolgreich ablegen. Diese ist auch Grundlage für eine be­rufliche Weiterbildung.

Die Lehrabschlussprüfung kann im erlernten, zusätzlich aber auch in einem verwandten Lehrberuf abgelegt werden.

Wer kann zur Lehrabschlussprüfung antreten?

  • Lehrlinge
  • Personen, die die festgesetzte Lehrzeit allenfalls unter Anrechnung einer schulmäßigen Ausbildung beendet haben
  • Personen, die auf Grund einer schulmäßigen Ausbildung keine Lehrzeit absolvieren müssen

Wer kann ausnahmsweise zur Lehrabschlussprüfung antreten?

  • Lehrlinge, die nach Auflösung des Lehrverhältnisses keine neue Lehrstelle mehr finden, aber mindestens die Hälfte der Lehrzeit absolviert haben.
  • Personen, die älter als 18 Jahre sind und glaubhaft machen, dass sie sich die erforderlichen Fertigkeiten und Kenntnisse des Lehrberufes etwa durch eine Anlerntätigkeit, durch Praxis oder durch entsprechende Kurse erworben haben.

Der Prüfungstermin liegt in beiden Fällen zwischen 3 und 4 Jahren nach Beendigung der Schulpflicht des Prüfungswerbers/der Prüfungswerberin (der Termin ist abhängig von der Lehrzeitdauer des betreffenden Lehrberufes).

Und weiters:

  • Personen, die im Zuge einer Rehabilitation in einem Beruf ausgebildet wurd­en, egal wie alt sie sind sowie
  • Personen, die eine Schule mit einer zusätzlichen systematischen Ausbildung in einem Lehrberuf besuchen (z.B. Höhere Bundeslehranstalt für wirt­schaft­liche Berufe),

können am Ende der 12. Schulstufe dann zur Lehr­ab­schluss­prüf­ung (LAP) zugelassen werden, wenn auf Grund der Ausbildung eine er­folg­reiche Ablegung der LAP erwartet werden kann.

Wann kann ich zur Lehrabschlussprüfung an­tret­en?

Der Prüfungstermin (Antrag bereits 6 Monate vor Lehrzeitende möglich) darf bei Lehrlingen angesetzt werden:

frühestens 10 Wochen vor dem Ende der Lehrzeit
bei lehrgangsmäßigen
Berufsschulen
nicht vor dem Ende des letzten Lehr­ganges
bei ganzjährigen oder
saisonmäßigen
Berufsschulen
frühestens 6 Wochen vor dem Ende des Unterrichtsjahres
bei Lehrberufen mit
2 1/2- bzw. 3 1/2-jähriger
Lehrzeit
früh­est­ens 6 Wochen vor Beendigung der Berufsschulpflicht

Ausnahme:
Ab Beginn des letzten Lehrjahres können Sie die Zulassung beantragen und zur Lehrabschlussprüfung antreten, sofern Sie die letzte Klasse der Be­rufs­schule positiv abgeschlossen haben und

  • der Lehrberechtigte diesen Antrag zustimmt oder
  • das Lehrverhältnis einvernehmlich aufgelöst wurde oder
  • das Lehrverhältnis ohne Verschulden des Lehrlings vorzeitig aufgelöst wurde (berechtigter Austritt oder unberechtigte Entlassung) oder
  • das Lehrverhältnis vor Ablauf der vereinbarten Lehrzeit geendet hat.

Förderung von Vorbereitungskursen

Bei Teilnahme an Vorbereitungskursen für die Lehrabschlussprüfung können folgende Personen einen Ersatz der Kurskosten beantragen:

  • Lehrlinge im letzten Jahr der Lehrzeit
  • Personen, deren Lehrzeitende maximal 12 Monate zurückliegt

Der Kostenersatz beträgt 100 % der Kurskosten. (Infos dazu bei der Lehrlingsstelle OÖ.)

Wie und wo melde ich mich zur Lehrabschlussprüfung an?

Prüfungstermine

Die Prüfungstermine für alle Lehrberufe werden bereits im Mai für ein Jahr im Voraus bekannt gegeben. Ab diesem Zeitpunkt werden auch Anmeldungen entgegengenommen. Wenn Sie früh dran sind, können Sie sich den Termin aussuchen. Die aktuellen Prüfungstermine finden Sie bei der Lehrlingsstelle Oberösterreich.

Anmeldung

Um die Anmeldung zur Lehrabschlussprüfung bei der Lehrlingsstelle muss sich der Lehrling selbst kümmern: 

telefonisch+43 5 90909 2100
per Fax+43 5 90909 4039
schriftlichWiener Straße 150, 4021 Linz
per E-Mailbplap@wkooe.at
persönlich

Prüfungszeit und Prüfungsort

Spätestens 3 Wochen vor der Prüfung müssen Ihnen die konkreten Prüfungszeiten sowie der Prüfungsort schriftlich bekannt gegeben werden. In diesem Schreiben muss auch mitgeteilt werden

  • in welchen Gegenständen Sie geprüft werden
  • ob Sie Werkzeuge, Materialien oder Personen mitbringen müssen.

Was kostet die Lehrabschlussprüfung?

Prüfungstaxe

Als Kostenbeitrag zur Lehrabschlussprüfung hat der Prüfling eine Prüfungstaxe von 103 Euro zu bezahlen. Für die Zu­satzprüfung fällt eine Gebühr von 51,50 Euro an. Allerdings muss der/die Lehrberechtigte die Kosten ersetzen, wenn der Lehrling während der Lehrzeit oder während der Behaltezeit erstmals zur Lehrabschlussprüfung antritt. Für den 2. oder 3. Antritt zu einer Lehrabschlussprüfung entfallen die Prüfungsgebühren und die Materialkosten, Voraussetzung ist, dass die vorangegangene Prüfung negativ absolviert wurde (Förderung durch die Bundes­re­gier­ung).

Material und Werkzeug

Das Material für die praktische Prüfung hat beim erstmaligen Prüfungsantritt entweder die Lehrlingsstelle oder der/ die Lehrberechtigte zur Verfügung zu stellen. Nimmt der Lehrling das Material selbst mit, sind ihm die Kosten dafür zu ersetzen. Auf Verlangen des Prüflings muss die Lehrlingsstelle auch das erforderliche Werkzeug oder Personen (Modelle) kostenlos zur Verfügung stellen.

Prüfungsstück

Der Prüfling kann sein im Rahmen der praktischen Prüfung angefertigtes Prüfungsstück kaufen.

Wie geht die Prüfung vor sich?

Die Lehrabschlussprüfung gliedert sich in einen theoretischen und in einen praktischenTeil.

Ob die Prüfung mündlich oder schriftlich vorgenommen wird, welche Gegenstände geprüft werden sowie Umfang und Dauer der Prüfung ist in der Prüfungsordnung für den einzelnen Lehrberuf festgelegt.

Wenn Sie an der detaillierten Prüfungsordnung für Ihren Lehrberuf interessiert sind, schicken Sie uns doch einfach ein E-Mail. Wir senden Ihnen diese gerne zu.

Achtung

Die theoretische Prüfung entfällt, wenn die letzte Klasse der Berufsschule positiv abgeschlossen wurde. Ein Nachweis darüber ist der Lehrlingsstelle vorzulegen.

Wie wird das Prüfungsergebnis ermittelt?

Die Prüfungskommission bewertet die Leistung des Prüflings in den einzelnen Prüfungsgegenständen nach dem üblich­en Schulnotensystem (1 - 5). Nach der Benotung der einzelnen Prüfungsgegenstände nimmt die Prüf­ungs­kommission die Gesamtbeurteilung vor.

Die Prüfung wurde:

  • mit Auszeichnung bestanden
    wenn zumindest die Hälfte der Prüfungsgegenstände mit "sehr gut" bewertet wurde und in den übrigen Prüf­ungs­ge­gen­ständen keine schlechtere Bewertung als "gut" erfolgte; die Gegenstände der praktischen Prüfung müssen dabei mit "sehr gut" bewertet worden sein.

  • mit gutem Erfolg bestanden
    wenn wenigsten die Hälfte der Prüfungsgegenstände, mit "gut" oder "sehr gut" bewertet wurde und in den übrigen Prüfungsgegenständen keine schlechtere Bewertung als "befriedigend" erfolgte. Die Gegenstände der praktischen Prüfung müssen dabei mit "gut" oder "sehr gut" bewertet worden sein.

  • bestanden
    wenn kein Prüfungsgegenstand mit "nicht genügend" bewertet wurde.

  • nicht bestanden
    wenn ein oder mehrere Prüfungsgegenstände mit "nicht genügend" bewertet wurden.

Wann erhalte ich das Prüfungszeugnis?

Sofort nach Abschluss der Prüfung verkündet der/die Vorsitzende der Prüfungskommission die Gesamtbeurteilung mündlich und übergibt das Prüfungszeugnis. Ist die Lehrzeit bereits beendet, so gibt es auf Antrag des Lehrlings den Lehrbrief.

Kann ich die Lehrabschlussprüfung wiederholen?

Wurde das Wissen des Prüflings in einem oder mehreren Gegenständen mit "nicht genügend" benotet, gilt die Prüf­ung als nicht bestanden. Eine Wiederholung ist jedoch beliebig oft möglich.

Grundsätzlich muss die Prüfung nur in jenen Gegenständen wiederholt werden, die mit "nicht genügend" benotet wurden. Sollten aber - was äußerst selten der Fall ist - mehr als 2 oder 3 Gegenstände (lehrberufsabhängig) mit "nicht genügend" bewertet worden sein, muss die gesamte Prüfung wiederholt werden.

Achtung

Für die Wiederholungsprüfung müssen Sie wiederum einen Termin vereinbaren.

Kann ich eine Zusatzprüfung für andere Lehrberufe machen?

Nach erfolgreich abgelegter Lehrabschlussprüfung kann eine Zusatzprüfung in allen Lehrberufen abgelegt werden, die mit dem erlernten Lehrberuf teil- oder vollverwandt sind. Die Prüfungstaxe beträgt 50 Euro.

Kontakt