Dienstleistungsscheck

Der Dienstleistungsscheck ist ein Zahlungsmittel und dient zur Entlohnung für befristete Arbeitsverhältnisse in privaten Haushalten.

Die Entlohnung darf nicht über der monatlichen Geringfügigkeitsgrenze von 438,05 Euro (Stand 2018) zuzüglich Urlaubsersatzleistung und Sonderzahlungsanteil liegen. Weil Ur­laubs­er­satz­leist­ung­en sowie anteilige Sonderzahlungen für diese Entgeltgrenze nicht zu berücksichtigen sind, dür­fen Schecks für das Jahr 2018 bis zu einem Wert von € 600,07 pro Monat in Rechnung gestellt werden.

Was kann per Scheck bezahlt werden?

Mit dem Dienstleistungsscheck (DLS) können haushaltstypische Arbeiten in Privathaushalten ent­lohnt werden, wie:

  • Reinigungsarbeiten (Wohnung, Eigenheim, Wäsche, Geschirr)
  • Beaufsichtigung von Klein- oder Schulkindern
  • Verrichten von Einkäufen
  • einfache Gartenarbeiten                                                          

Wichtig!

Der Dienstleistungsscheck ist für kurze, befristete Arbeitsverhältnisse (für längstens 1 Monat) vor­ge­seh­en. Das Arbeitsverhältnis kann wiederholt mit denselben Personen abgeschlossen wer­den. Pro Beschäftigungstag ist ein Dienstleistungsscheck auszustellen.

Was kann NICHT per Scheck bezahlt werden?

Tätigkeiten, die eine Ausbildung erfordern, etwa in der Alten- oder Krankenpflege, Arbeiten in so­ge­nannt­er Mischverwendung, also sowohl im Haushalt als auch im Unternehmen der selben Per­son und „Dreiecksverhältnisse“: Die Arbeitskraft ist Beschäftigte eines Dritten, der mit dem Privat­haus­halt, in dem sie tätig ist, einen Vertrag schließt, wobei zwischen der Arbeitskraft und diesem Haus­halt keine Rechtsbeziehung besteht. Als Dritte kommen etwa Reinigungsfirmen oder Vereine in Betracht, die FamilienhelferInnen beschäftigen.

Der Arbeitgeber muss eine natürliche Person sein. Es werden ausschließlich Tätigkeiten in Privat­haus­halt­en erfasst.

Wer darf mit dem DLS bezahlt werden?

Mit dem DLS dürfen entlohnt werden: Österreichische StaatsbürgerInnen und Staatsangehörige der übrigen EU-Staaten, Staatsangehörige von Liechtenstein, Island, Norwegen und der Schweiz so­wie Personen mit einem Niederlassungsnachweis, einem Befreiungsschein oder einer Ar­beits­er­laub­nis für ein bestimmtes Bundesland.

Auch Asylwerberinnen und Asylwerber, die seit drei Monaten zum Asylverfahren zugelassen sind, können bewilligungsfrei haushaltstypische Dienstleistungen in Privathaushalten (z.B. Garten­ar­beit­en, Kinderbetreuung etc.) mit einer Entlohnung über den Dienstleistungsscheck übernehmen. Die Zulassung zum Asylverfahren wird mit der Aufenthaltsberechtigungskarte (weiße Karte) nach­ge­wiesen.

Was bringt der DLS?

Mit dem Dienstleistungsscheck ist die Arbeitskraft mit dem ersten Beschäftigungstag un­fall­ver­sichert und hat auch bei geringfügigen Einkünften die Möglichkeit zu einer freiwilligen Kranken- und Pensionsversicherung.

Höhe und Wert des DLS

Die DLS sind in verschiedenen Stückelungen erhältlich. Kauft der Arbeitgeber einen DLS im Wert von 10 Euro so zahlt er 10,20 Euro. Die 20 Cent beinhalten Unfallversicherung und anteilige Ver­walt­ungs­kost­en. Zum Wert des Schecks werden dabei immer 2 % aufgeschlagen. Der Preis der Schecks zu 5 Euro beträgt daher z.B. 5,10 Euro.

Bei elektronisch erstellten DLS in Trafiken oder über die Website www.dienstleistungsscheck-online.at kann der Wert individuell bis max. 100 Euro pro Scheck gewählt werden.

Lohn ist zu vereinbaren

Der Wert des DLS ist nicht automatisch der für eine Arbeitsstunde zu zahlende Lohn. Der Lohn der Arbeitskraft ist frei zu vereinbaren. Als Untergrenze gilt jedoch ein Stundenlohn (inklusive an­teil­ig­er Urlaubsersatzleistung und Sonderzahlungen), der mindestens den vorgeschriebenen Min­dest­stunden­löhnen für Hausgehilfen im jeweiligen Bundesland entspricht.

TIPP

Nähere Informationen erhalten Sie unter www.bmask.gv.at oder am Servicetelefon 0810 555 666.

Wo können DLS gekauft werden?

Der DLS ist in Trafiken und bei der Post erhältlich. Außerdem bei der Versicherungsanstalt für Eisen­bahn­en und Bergbau (VAEB), über das Kompetenzzentrum Dienstleistungsscheck (CC-DLS), und online unter: www.dienstleistungsscheck-online.at.

So verwenden Sie den DLS

Beim ersten Mal müssen Arbeitgeber und Arbeitnehmer ein Beiblatt ausfüllen, das gemeinsam mit den DLS bei der VAEB bzw. der Gebietskrankenkasse abzugeben (persönlich oder per Post) oder via DLS-Online auszufüllen und weiterzuleiten ist.

Am Dienstleistungsscheck werden vom Arbeitgeber Sozialversicherungsnummer und Name des Ar­beit­gebers und der Arbeitskraft sowie der Tag der Beschäftigung eingetragen. Die Schecks müssen unmittelbar nach Erledigung der vereinbarten Arbeiten übergeben werden. Sie sind nur gültig, wenn sie mit Namen und Sozialversicherungsnummern von ArbeitnehmerIn und Ar­beit­geber­In vollständig ausgefüllt sind.

Spät­est­ens bis Ende des Folgemonats müssen die Dienstleistungsschecks persönlich oder am Post­weg oder via DLS-Online bei der Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau in 8010 Graz einreicht werden. Zusätzlich können sich auch bei den Gebietskrankenkassen abgegeben werden.

Die Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau überweist umgehend die Summe der ein­ge­reicht­en Dienstleistungsschecks auf ein Girokonto oder - soweit kein Konto vorhanden ist - mittels Postanweisung.