Fenster- oder Zwickeltage frei nehmen

Donnerstag oder Dienstag ist arbeitsfrei - ein langes Wochenende bietet sich an! Der Tag zwischen dem tatsächlichen Wochenende und dem Feiertag ist allgemein als "Fenstertag" bekannt und muss eingearbeitet werden, sofern Sie keinen Urlaubstag dazu verbrauchen. Die Kriterien dafür sind im Arbeitszeit-Gesetz geregelt.

Einarbeiten des Fenstertages 

  • Die Normalarbeitszeit des ausfallenden Werktages kann auf 13 zusammenhängende Wochen (= Einarbeitungszeitraum) verteilt werden. Diese 13 Wochen müssen auch die Woche des Ausfalltages beinhalten. In diesem Fall darf die tägliche Normalarbeitszeit in den 13 Wochen zehn Stunden nicht übersteigen
  • Der Kollektivvertrag kann den Einarbeitungszeitraum verlängern. In diesem Fall darf die tägliche Normalarbeitszeit im Einarbeitungszeitraum neun Stunden nicht übersteigen. 

Urlaubsplaner 2019

So holen Sie heuer mit wenigen Urlaubstagen die meisten freien Tage am Stück heraus!


Krankenstand und Urlaub

Die Arbeitszeit, die der Arbeitnehmer zu leisten hätte, aber wegen Krankenstands oder Urlaub nicht erbringt, sind als erbracht gut zu schreiben.

Befindet sich der Arbeitnehmer am Fenstertag im Krankenstand oder im Urlaub, steht kein besonderer Ersatz zu.

Kontakt

Arbeits- und Sozialrecht 

Mo - Fr: 8 - 16 Uhr

Telefon: +43 5 7171 22000

E-Mail

Rechner

Zeitspeicher

Dokumentieren Sie Ihre Arbeitszeit! Es ist wichtig.

Das könnte Sie auch interessieren

Urlaub mit Familie - Eine kostspielige Angelegenheit © micromonkey, Fotolia.com

Feier­tags­ruhe

An gesetzlichen Feiertagen haben Sie ein Recht auf Ruhezeit. Wer zusätzliche Feiertage frei bekommt und was gilt, wenn Sie trotzdem arbeiten müssen.

Familie auf Wiese © Pavel Losevsky, stock.adobe.com

Wochenendruhe und Wochenruhe

36 Stunden ununterbrochene Ruhezeit pro Woche sind gesetzlich vorgeschrieben. Sollten Sie am Sonntag arbeiten, haben Sie ein Recht auf Wochenruhe.

Familie hält sich an den Händen im Sommer, sie sitzen auf einer Blumenwiese ©  Kzenon, stock.adobe.com

Ersatzruhe

Eine wöchentliche Ruhezeit von durchgehend 36 Stunden steht allen zu. Wird sie einmal nicht eingehalten, haben Sie Anspruch auf Ersatzruhe.