Arbeitszeit

In vielen Arbeitsverträgen finden sich Bestimmungen und Klauseln, in denen die Verpflichtung zur Leistung von Mehr-oder Überstunden vor­ge­sehen ist. Vielfach behalten sich ArbeitgeberInnen vor, die Ar­beits­zeit­ein­teil­ung festzulegen oder nachträglich zu ändern.

Solche Regelungen sind zulässig, aber an Voraussetzungen gebunden. Sie sind zur Mehr- bzw Überstundenarbeit nur dann verpflichtet, wenn keine „be­rück­sichtig­ungs­würdig­en“ Interessen entgegenstehen. Solche speziellen Interessen wären z.B. Kinderbetreuungspflichten, Ausbildungen, oder auch spezielle Er­hol­ungs­be­dürf­nisse. Bei der Frage, ob Sie verpflichtet sind, Mehr- oder Über­stund­en zu leisten, ist immer im Einzelfall abzuwägen, ob Ihre Interessen oder die Ihres Arbeitgebers höher zu werten sind.

Haben Sie jedoch bereits 50 Stunden in der Woche oder 10 Stunden am Tag ge­leist­et, dürfen Sie weitere Überstunden in der betreffenden Woche bzw. am be­treffend­en Tag ohne Begründung ablehnen. Sollten Sie wegen der Ab­lehn­ung derartiger Überstunden gekündigt werden, können Sie die Kündigung binnen 14 Tagen bei Gericht anfechten.

Überstunden und Mehrstunden

Überstunden sind grundsätzlich alle Stunden, die über einen Achtstundentag oder über eine 40-Stundenwoche hinausgehen. Es gibt Ausnahmen, bei­spiels­weise bei Gleitzeitvereinbarungen oder auch dann, wenn der Kollektivvertrag abweichende Regelungen vorsieht. Überstunden sind mit 50-%igem Zuschlag zu vergüten, egal ob durch Geld oder Freizeit. Viele Kollektivverträge sehen höhere Zuschläge vor allem für Nacht-, Sonn- und Feiertagsüberstunden vor. Lesen Sie nach – ein Kollektivvertrag muss bei Ihnen im Betrieb aufliegen!

Mehrarbeit gibt es bei Teilzeitarbeit, also wenn weniger als 40 Stunden wöchent­lich gearbeitet wird, und bei ArbeitnehmerInnen mit einer verkürzten Nor­mal­ar­beits­zeit aufgrund eines Kollektivvertrages, zB 38,5 Std im Handel. Die jeweilige Differenz zur gesetzlichen Normalarbeitszeit - 8 Stunden/Tag oder 40 Stunden/Woche - heißt Mehrarbeit.  

Für Mehrarbeit erhalten Sie einen Zuschlag von 25 %; haben Sie Zeitausgleich ver­ein­bart, bekommen Sie dann den Zuschlag, wenn Sie nicht innerhalb eines Ka­len­der­viertel­jahr­es Zeitausgleich erhalten haben. Die Vereinbarung eines anderen 3-Monatszeitraumes ist zulässig.

Für die Stunden zwischen der kollektivvertraglich verkürzten Normalarbeitszeit (zB 38,5 Std.) und der gesetzlichen Normalarbeitszeit (40 Std.) bekommen Sie nur dann einen Zuschlag, wenn der Kollektivvertrag einen Zuschlag vorsieht.

Achtung: Der Kollektivvertrag kann abweichende Regelungen vorsehen (zB bzgl. der Zuschlagshöhe)! 

Tipp

Zeichnen Sie Ihre Arbeitszeiten und Pausen täglich auf! Nutzen Sie dazu den AK Arbeitszeitkalender oder speichern Sie Ihre Zeiten mit unserem digitalen AK Zeitspeicher, den Sie auch übers Handy nutzen können.

Zeitspeicher

Dokumentieren Sie Ihre Arbeitszeit! Es ist wichtig.

Downloads

Links

Kontakt

Kontakt

Arbeits- und Sozialrecht 

Mo - Fr: 8 - 16 Uhr

Telefon: +43 5 7171 22000

E-Mail

Das könnte Sie auch interessieren

Überstunden müssen entlohnt werden! © Fotolia.com, Elnur

Über­stunden

Das Einmaleins der Überstunden: Wie viele sind erlaubt? Dürfen Sie auch einmal Nein sagen? Wie viel Geld steht Ihnen zu? Was gilt beim Zeitausgleich?

In Ausschüssen werden einzelne Themen erarbeitet © Yuri Arcurs, Fotolia

Normal­ar­beits­zeit

Acht Stunden pro Tag, 40 Stunden pro Woche – wie sie eingeteilt werden können, welche Ausnahmen bestehen und wann Ihnen Pausen zustehen.

Frau sitzt am Flughafen mit Rollkoffer. © lightpoet, Fotolia

Reise­zeit

Reisezeit für die Arbeit ist auch Arbeitszeit. Wann wird sie voll, wann nur geringer entlohnt? Sind Reisen am Wochenende oder an Feiertagen zulässig?