AK-Umlage

Die AK wird nur von ihren Mitgliedern finanziert und ist daher nur den Mitgliedern verpflichtet. Die Arbeitgeber
zahlen keinen Cent „Lohnnebenkosten“ dazu.
Durchschnittliche Mitgliedsbeitrag in Niederösterreich beträgt 6,75 Euro netto im Monat.

Zum Vergleich: Eine private Rechtsschutzversicherung kostet rund 200 Euro pro Jahr, eine Beratungsstunde bei einem Rechtsanwalt zwischen220 und 440 Euro plus Umsatzteuer.

Mehr als 800.000 Mitglieder zahlen österreichweit übrigens keinen Mitgliedsbeitrag, weil sie geringfügig beschäftigt sind oder gar nichts verdienen und bekommen das volle
Service der AK.


Durchschnittlicher Mitgliedsbeitrag: 6,75 Euro netto

Die Umlage wird auf neun Bereiche der AK-Niederösterreich aufgeteilt.

3,37 Euro

für Rechtsschutz

In arbeits- und sozialrechtlichen Fragen bekommt man erstklassige Beratung. Die AK geht für ArbeitnehmerInnen auch vor Gericht. Bei Problemen am Arbeitsplatz ist der AK-Rechtsschutz der persönliche "Airbag" für den Arbeitsalltag.

0,42 Euro

für Informationen und Publikationen

Wissen ist Macht. Die AK Niederösterreich bietet zahlreiche Infobroschüren an. In der Servicezeitung "treffpunkt" finden sich viele Tipps zum Thema Geldsparen sowie zur Arbeitswelt. Im Internet und am Handy informiert die AK überall und jederzeit.

0,02 Euro

für die Arbeit der AK-Fachausschüsse

Die Fachausschüsse arbeiten sehr eng mit den einzelnen Fachgewerkschaften zusammen. Sie nehmen die fachlichen und beruflichen Interessen der Beschäftigten wahr.

0,09 Euro

für Selbstverwaltung

Die niederösterreichischen Beschäftigten wählen aus ihrer Mitte 110 Kammerrätinnen und Kammerräte. Sie bilden das "ArbeiternehmerInnenparlament".

0,10 Euro

für Umlageneinhebung

Die AK-Umlage wird mit den Sozialversicherungsbeiträgen eingehoben. Das spart Zeit und Geld, muss aber den Sozialversicherungsträgern abgegolten werden.

0,92 Euro

für KonsumentInnenschutz und wirtschaftliche Expertisen

Die AK-KonsumentenschützerInnen helfen den Beschäftigten, im Alltag Recht zu bekommen. Unseriöse Geschäfte werden aufgedeckt, Preisvergleiche und kritische Tests sichern den Mitgliedern das wohlverdiente Geld. PendlerInnen profitieren von den Verkehrsberatungen der AK. Die Steuerexpertinnen und -experten helfen bei der ArbeitnehmerInnenveranlagung. Die Studien der AK-Wirtschaftsexpertinnen und -experten sind oft Basis für politische Entscheidungen im Land. Betriebsrätinnen und Betriebsräte profitieren besonders von den Bilanzanalysen der AK-Fachleute.

1,27 Euro

für berufliche Bildungsaktivitäten, Förderungen und Zuwendungen

Die AK unterstützt die Beschäftigten mit dem Bildungsbonus und finanziert Förderungen für ArbeitnehmerInnen. Zudem bietet sie neben der BetriebsRätInnen-AKademie (BRAK) auch eine interessenpolitische Akademie (intAK) für InteressenvertreterInnen an. Damit steigt die Qualität der Interessenvertretung für die ArbeitnehmerInnen.

0,37 Euro

Rückstellungen für zukünftige Leistungen und Investitionen

Auch die AK muss für die Zukunft vorsorgen, wie es im Gesetz vorgesehen ist. Damit auch in Zeiten einer schlechteren Konjunktur die Leistungen aufrechterhalten werden können.

0,19 Euro

an die Bundesarbeiterkammer für länderübergreifende Leistungen

Gemeinsam finanzieren die neun Arbeiterkammern Studien und Weiterbildungseinrichtungen. Zum Vorteil für alle ArbeitnehmerInnen. Die Bundesarbeitskammer ist keine eigene Einrichtung, sie bedient sich des Büros der AK Wien. Das unterscheidet die AK z.B. von der Wirtschaftskammer.