13.11.2017

Mehr Service. Mehr Leistungen.

Weiterer Ausbau und Modernisierung des Serviceangebots am Puls der Zeit, die Mitglieder dabei stets im Mittelpunkt - unter dieser Devise präsentierte Mag. Joachim Preiß, Direktor der AK Niederösterreich, bei der heutigen Vollversammlung den Budgetvoranschlag für das Jahr 2018. 72,2 Millionen Euro stehen der AK Niederösterreich im nächsten Jahr für Dienstleistungen und interessenpolitische Arbeit zur Verfügung. "Jeder Euro Mitgliedsbeitrag fließt in Form von Beratungs- und Serviceleistungen dreifach an die Mitglieder retour", sagt Preiß.

Schwerpunkt im Arbeits- und Sozialrecht

Rund die Hälfte aller Aufwendungen, mehr als 36 Millionen, geht in den Rechtsschutz und den Sozialbereich, damit die Fachexpertinnen und -experten auch künftig dort helfen können, wo bei vielen ArbeitnehmerInnen der Schuh drückt. Das vielfältige Beratungsangebot wird weiter ausgebaut und um das Thema Pflegegeld ergänzt, auch in Pflegegeldfragen soll künftig der kostenlose Rechtsschutz gewährt werden. Eine zentrale Rolle wird die Registrierung der Gesundheitsberufe spielen.

An zweiter Stelle stehen, mit rund 11,5 Millionen Euro, die Bereiche Kultur, Bildung und Freizeit – zahlreiche altbewährte und auch neue praxisorientierte Workshops sollen die Jugendlichen auf dem Weg ins Arbeitsleben bestmöglich unterstützen. Die Schiene Betriebskultur, die spannende Kulturveranstaltungen direkt in die Betriebe bringt, soll erweitert werden.

Auf den Bereich Wirtschaft und Konsumentenschutz entfallen 9,8 Millionen Euro – im Fokus steht unter anderem der weitere Ausbau der Wohnrechtsberatung.

Nah bei den Menschen

Wie nah die AK bei den Menschen ist, belegt AK Niederösterreich-Direktor Preiß mit einem eindrucksvollen Beispiel: "Wenn man alle Menschen, die im Jahr 2017 die Veranstaltungen der AK Niederösterreich besuchen, zusammenzählt, sind das 35.000 – so viel wie zweimal die ausverkaufte Wiener Stadthalle oder sogar viereinhalbmal die St. Pöltner NV-Arena."