Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

11. Vollversammlung – Markus Wieser neuer Präsident

Die Vollversammlung der Arbeiterkammer Niederösterreich hat bei ihrer laufenden Tagung in Böhlerwerk (Bezirk Amstetten) Markus Wieser zum neuen Präsidenten gewählt. Er folgt damit auf Hermann Haneder, der diese Funktion seit 2009 ausführte. Wiesers Wahl erfolgte einstimmig bei 23 Enthaltungen:  von den anwesenden 105 KammerrätInnen wählten ihn 82 KammerrätInnen, 23 KammerrätInnen haben sich der Stimme enthalten, es gab keine Gegenstimmen. Der Großteil der NÖAAB-FCG-Kammerräte enthielt sich der Stimme. Deren Vizepräsident Franz Hemm erläuterte, mit dem geteilten Abstimmverhalten einen Fuß in der Tür zu lassen, damit die Chance auf Zusammenarbeit gewahrt bleibe.

Der neue Präsident wurde von Bundesminister Rudolf Hundstorfer angelobt. Hundstorfer gratulierte dem neuen Präsidenten: „Ich kenne Markus Wieser schon lange als starken Arbeitnehmervertreter. Ich glaube, du wirst mit Engagement und der Beharrlichkeit der Metallarbeiter das Amt führen.“ Der Minister dankte auch dem scheidenden Präsidenten Haneder, den er in den intensiven Wochen rund um die versuchte Rettung der Alpine als aufrechten Betriebsrat schätzen gelernt habe. Der Sozialminister nutzte die Gelegenheit im ArbeitnehmerInnen-Parlament aus den Koalitionsverhandlungen zu berichten und die schwierige Budgetsituation genauer zu erläutern. Hundstorfer zeigte sich optimistisch, diese Herausforderungen zu meistern.

Geplanter Generationenwechsel vollzogen – Ehrenzeichen für Haneder

Mit Wiesers Wahl wurde der bereits länger geplante Generationenwechsel an der Spitze der gesetzlichen Arbeitnehmervertretung Niederösterreichs vollzogen. Der 48-jährige gebürtige Mostviertler ist gelernter Betriebselektriker und war zuletzt Landessekretär der Gewerkschaft PROGE und langjähriger Vizepräsident der AKNÖ. Er gilt als erfahrener Sozialpartner und Kollektivvertragsverhandler mit Handschlagqualität.

Der Lebenslauf des neuen AKNÖ-Präsidenten ist abrufbar unter: noe.arbeiterkammer.at/presse. Fotos sind dort ebenso zu finden (Ordner Fotos).

Die Vollversammlung bedankte sich beim scheidenden Präsidenten Hermann Haneder für seinen unermüdlichen Einsatz für die Anliegen der ArbeitnehmerInnen. Er bekam die höchste Auszeichnung der AKNÖ, den Ehrenring in Gold, verliehen. Auch der neu gewählte Präsident Wieser würdigte den 30-jährigen Einsatz von Hermann Haneder in der Gewerkschaftsbewegung. Haneder stand seit Juli 2009 an der Spitze der AKNÖ, er war auch Betriebsratsvorsitzender des Baukonzerns Alpine, der vor einigen Wochen in den Konkurs schlitterte. 

Die Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen (FSG) verfügt in der Vollversammlung über 69 Mandate, die Fraktion Christlicher Gewerkschafter (NÖ AAB-FCG) hält bei 26 Mandaten und die Freiheitlichen Arbeitnehmer (FA) verfügen über neun Sitze. Weiters sind die Liste Dirnberger mit einem Mandat, die Alternativen und  GrünenGewerkschafterInnen/Unabhängigen GewerkschafterInnen (AUGE/UG) mit zwei Mandaten, das Bündnis Mosaik (BM) mit einem Mandat und die Grünen GewerkschafterInnen Niederösterreich (GGN) mit zwei Sitzen vertreten.

Zum neuen Vizepräsidenten wurde Horst Pammer (FSG) gewählt.
TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK