Dialog Forum Gerechtigkeit braucht Mitbestimmung  

Betriebliche und sozialpartnerschaftliche Mitbestimmung ist in Österreich seit Jahrzehnten ein anerkanntes soziales und wirtschaftliches Erfolgsmodell. Beispielgebend dafür ist die Bewältigung der Wirtschaftskrise als Folge des Zusammenbruchs der Finanzmärkte im Jahr 2009. Zahlreiche Unternehmen konnten mithilfe der ArbeitnehmervertreterInnen stabilisiert und Arbeitsplätze gerettet werden.

Auch die Zukunft der Arbeit und der sozialen Absicherung der ArbeitnehmerInnen kann ohne Mitbestimmung nicht gerecht gestaltet werden.

Die Handlungen der Bundesregierung bereiten jedoch große Sorgen: Die Sozialpartner werden bei Kernthemen der Arbeitswelt kaum eingebunden und VersicherungsvertreterInnen der ArbeitnehmerInnen in Sozialversicherungsträgern zurückgedrängt. Es ist geplant, Betriebsratskörperschaften zusammenzulegen, JugendvertrauensrätInnen abzuschaffen u.v.m.

Am 6.11.2018 wurde beim Dialog Forum der AK und des ÖGB Niederösterreich von ArbeitnehmervertreterInnen, WissenschafterInnen und ExpertInnen die  Zukunft der sozialen Absicherung diskutiert. Einhellige Meinung war, dass dies ohne Mitbestimmung nicht nachhaltig gesichert werden kann!

Im Folgenden ist eine prägnante Videozusammenfassung der Veranstaltung zu finden:

Downloads

Links

Kontakt

Kontakt

Dialog Forum Gerechtigkeit braucht Mitbestimmung

Dienstag, 6. November 2018
10 bis 13 Uhr
AK Niederösterreich
AK-Platz 1, 3100 St. Pölten

Telefon: +43 5 7171 22902
Fax: +43 5 7171 20222902
E-Mail: gerechtigkeit-braucht-mitbestimmung@aknoe.at

Das könnte Sie auch interessieren

Dialogforum_Risak_Wieser_Talos © Kromus, AK Niederösterreich

AK-Niederösterreich-Dialog Forum warnt vor Schwächung der Sozialpartnerschaft

AK-Wieser: Mehr als 70 Prozent der Menschen vertrauen der AK.

Wieser und Muchitsch  © Kromus, AK Niederösterreich

Muchitsch und Präsident Wieser zu 12-Stundentag: Zurück an den Verhandlungstisch

Die Zustimmung der Betriebsräte und der Arbeitsmedizin bei außerordentlich höherem Arbeitsbedarf muss wieder ins Gesetz.

DialogForum_Markus Wieser © Kromus, AK Niederösterreich

Präsident Wieser zum 12-Stundentag

Die von der Bundesregierung behauptete „Freiwilligkeit“ des „12-Stundentags“ ist völlig weltfremd.