22.07.2022

Beruflicher Neubeginn mit AMS-FiT-Programm und AK-Förderbonus

Eine Kooperation des Arbeitsmarktservice (AMS) und der Arbeiterkammer (AK) ermöglicht heuer 1.500 jobsuchenden Frauen in Niederösterreich einen beruflichen Neubeginn. Im Programm Frauen in Handwerk und Technik (FiT) werden sie auf den Wiedereinstieg in starken Nachfragebereichen der Wirtschaft maßgeschneidert vorbereitet. Während der Ausbildungszeit sorgt das AMS für die Existenzsicherung der Teilnehmerinnen. Die AK finanziert darüber hinaus einen Bildungsbonus in der Höhe von 500 Euro für jene Teilnehmerinnen, die sich im Rahmen des FiT-Programms für eine hochwertige Ausbildung mit Lehrabschluss entschließen. Mehr als drei Viertel der FiT-Absolventinnen aus dem Jahr 2021 waren spätestens drei Monate nach Ende der Ausbildung wieder berufstätig.

Die 35-jährige Helga Krenn aus dem Bezirk St. Pölten hat nach der Matura den Bachelor in Geschichte gemacht und war zuerst als Servicemitarbeiterin in der Gastronomie sowie im Einzelhandel beschäftigt. Ein schwerer Unfall stellte dann ihr Leben auf den Kopf. Nach einigen Jahren Reha war sie wieder soweit, beruflich neu anzufangen. Seit Februar 2021 nimmt sie am FiT-Programm teil und bereitet sich auf den Lehrabschluss als Medienfachfrau (für Webdevelopment und Audiovisuelle Medien) vor. Ihre Praxis erwirbt sie bei der Firma Marketing Bangs e.U. in St. Pölten. Firmenchef Christian Mikolasch macht mit den FiT-Absolventinnen gute Erfahrungen: Fadia Tarrer hat bei ihm bereits ihren Lehrabschluss als Medientechnikerin im Rahmen des Programms abgeschlossen und wurde im Juni fix im Unternehmen angestellt. Sonja Irrgeher hat ihre FiT-Lehrausbildung vor kurzem bei Christian Mikolasch gestartet. Alle Teilnehmerinnen waren davor beim AMS arbeitslos gemeldet und profitieren nun auch vom Förderbonus der AK NÖ.

AMS und AK: 1.500 Kursplätze für Frauen im FiT-Programm

„Mit dem Fit-Programm bieten wir jobsuchenden Frauen ein attraktives Ausbildungsangebot in nachgefragten Berufen und Unternehmen jene Arbeitskräfte, die sie jetzt mehr denn je brauchen“, so AMS NÖ-Landesgeschäftsführer Sven Hergovich. Das FiT-Programm beinhaltet eine umfassendes und auf den individuellen Bedarf ausgerichtetes Beratungs- und Kursangebot mit dem Ziel, Frauen eine Ausbildung bis zum Lehrabschluss in einem handwerklich-technischen Bereich zu ermöglichen.

Im Jahr 2022 stehen in Niederösterreich für 1.500 arbeitslose Frauen Kursplätze im FiT-Programm zur Verfügung. Über 310 von ihnen können im Anschluss eine zertifizierte Ausbildung im Bereich Handwerk und Technik absolvieren. Dabei arbeitet das AMS eng mit den Unternehmen zusammen: Die Praxis für den konkreten Beruf erwerben sie in einem Unternehmen, wo sie nach der zweijährigen Ausbildung in der Regel fix beschäftigt werden.

„Die Wirtschaft sucht gut ausgebildete Beschäftigte und unser FiT-Programm bietet arbeitsuchenden Frauen genau die Ausbildungen, die am Arbeitsmarkt gefragt sind. Das ist eine win-win-Situation für alle. Darum unterstützen wir dieses Programm. Wir bekämpfen damit die Arbeitslosigkeit und wir bieten Frauen Karrierechancen in gefragten Berufen“, so AK Niederösterreich-Präsident und ÖGB NÖ-Vorsitzender Markus Wieser. 

77% der FiT-Absolventinnen stehen wieder im Berufsleben

Im Jahr 2021 haben in Summe 1.260 jobsuchende Frauen das FiT-Programm des AMS NÖ genutzt. 308 von ihnen haben eine Ausbildung mit Lehrabschluss begonnen und absolviert. Die Bilanz kann sich sehen lassen:

  • 39% von ihnen hatten davor nur einen Pflichtschulabschluss.
  • 29% eine nicht mehr am Arbeitsmarkt verwertbare Ausbildung.
  • 17% der Teilnehmerinnen waren Wiedereinsteigerinnen nach der Babypause.
  • 77% der Absolventinnen standen spätestens drei Monate nach Ausbildungsende im Erwerbsleben!

Förderung von Frauen in NÖ großgeschrieben

Die Arbeitslosigkeit von Frauen ist in Niederösterreich stark zurückgegangen: im Vergleich zu Juni 2021 um fast ein Viertel (-24% auf 17.194) und im Vergleich zum Vorkrisenmonat Juni 2019 um 21%. Das ist nach Salzburg der zweitstärkste Rückgang in Österreich.

Obwohl im Jahresdurchschnitt 2021 der Anteil der arbeitslos vorgemerkten Frauen „nur“ 46,5% beträgt, hat das AMS Niederösterreich 53,6% des Förderbudgets für Frauen verwendet. Auch in diesem Jahr hat das AMS bereits 9.413 Frauen eine Qualifizierungsförderung ermöglicht (Männer knapp 8.000). Über 50% der zur Verfügung stehenden Fördermittel sind für weibliche Jobsuchende reserviert.

V.l.n.r.: AK Niederösterreich-Präsident Markus Wieser, Helga Krenn, Firmenchef Christian Mikolasch, Sonja Irrgeher, Fadia Tarrer (alle: Marketing Bangs e.U.), AMS NÖ-Landesgeschäftsführer Sven Hergovich. ©  , ProShot OG
V.l.n.r.: AK Niederösterreich-Präsident Markus Wieser, Helga Krenn, Firmenchef Christian Mikolasch, Sonja Irrgeher, Fadia Tarrer (alle: Marketing Bangs e.U.), AMS NÖ-Landesgeschäftsführer Sven Hergovich. © , ProShot OG


Kontakt

Kontakt

Pressestelle

E-Mail: presse@aknoe.at

Sekretariat: +43 5 7171 21941

Journaldienst:
Tel: +43 5 7171 21900
Fax: +43 5 7171 21999