Kein Lohn mehr für Koch kurz vor Pensionierung © Alexandra Kromus, AK Niederösterreich

Kein Lohn mehr für Koch kurz vor Pensionierung

AK Niederösterreich erkämpft 37.500 Euro für Mistelbacher

Beratungssituation © Vyhnalek, AK Niederösterreich

Unternehmen "vergaß" auf Abfertigung für Witwe

AK Niederösterreich holt mehr als 8.000 Euro für Hinterbliebene.

Frau erhält Kündigung in der Schwangerschaft © SydaProductions, stock.adobe.com

Geschäftsführer erfand Entlassungsgründe gegen Schwangere

AK-Wieser: „Wir erkämpften mehr als 19.000 Euro für die Dienstnehmerin.“

AK Niederösterreich-Präsident Markus Wieser © Klaus Vyhnalek, AK Niederösterreich

AK Niederösterreich hilft Koch

53-Jähriger arbeitete fast 80-Stunden pro Woche, viele Überstunden unbezahlt – AK-Wieser: „Haben 2.200 Euro für 53-Jährigen geholt."

Älterer Herr liest erstaunt das Schreiben © Kzenon, Fotolia.com

10.000 Euro Kündigungsentschädigung für 59-jährigen Angestellten

Chef hatte Wiedereinstellungszusage im Rahmen einer einvernehmlichen Auflösung nicht eingehalten.

Schwangere dürfen nicht gekündigt werden © Gabriel Blaj, Fotolia.com

Chef bezichtigte Schwangere des Diebstahls

AK Niederösterreich holte 10.000 Euro für werdende Mutter.

Kellnerin bei der Arbeit! © Julianna Olah, Fotolia.com

31 Wochenstunden gearbeitet, nur 20 bezahlt bekommen

Restaurantbesitzer enthielt Teilzeitbeschäftigter ein Drittel des Lohns vor: AK Niederösterreich schritt ein.

Mann blättert in seinen Kontoauszügen © Edler von Rabenstein, Fotolia.com

Firmenauto vom Mindestgehalt abgezogen

AK Niederösterreich erreicht Nachzahlung von 3.300 Euro. AK Präsident Wieser: „Sachbezug darf KV-Mindestgehalt nicht schmälern.“

Arbeitsklima Index: Ältere Beschäftigte resignieren © Cello Armstrong, Fotolia

Pensionist (81) über verlustreiche Lebensversicherung verärgert

4.000 Euro eingezahlt - nach 10 Jahren nur noch 550 Euro wert.

Im Gespräch mit Ihrem Chef © Gina Sanders, fotolia.de

Assistentin musste (Ex-)Chef viermal klagen

Präsident Markus Wieser: "Angestellte bekam 18.000 Euro nachbezahlt."

Mann und Frau © Rido, fotolia.com

"Einvernehmliche Auflösung" im Krankenstand

AK Niederösterreich verhalf Leiharbeiter zu seinem Geld.

KFZ-Mechaniker arbeitet an Auto © Photographee.eu, stock.adobe.com

19-jähriger Kfz-Techniker zu Unrecht gekündigt

Unternehmen hatte gesetzlichen Kündigungsschutz wegen Präsenzdienst ignoriert. Firma musste 15.600 Euro nachzahlen.

ÖIAG von Grund auf reformieren © Robert Kneschke, Fotolia.com

Fixgehalt zu niedrig: 58-Jähriger bekam 8.300 Euro nachbezahlt

AK-Wieser: Handelsangestellter hatte wegen niedrigen Fixums und geringer Provisionen keine Chance auf KV-Mindestgehalt.

Mann und Frau bei einem Beratungsgespräch © contrastwerkstatt, Fotolia.com

AK holt 2.500 Euro für falsch eingestufte Verkäuferin

Handelsangestellte dreieinhalb Jahre unterbezahlt. AK-Wieser: "Umsetzung der Verjährungsfristen besonders wichtig."

10 Jahre Netzwerk „Älter werden. Zukunft haben!“: Demografiegerechte Personalpolitik gemeinsam entwickeln und umsetzen! © Monkey Business, Fotolia.com

AK erstritt 9.500 Euro Abfertigung für Diplomkrankenschwester

Land Niederösterreich zog bis vors Oberlandesgericht und verlor.

Angestellte sitzt bei der Arbeit am Laptop und schaut in die Kamera © chika_milan, Fotolia.com

AK Niederösterreich gewann dreijährigen Rechtsstreit um Monatslohn für Reisebüroangestellte

Chef führte jahrelang Prozesse. AK-Rechtsschutz als Sicherheit für Dienstnehmerin: Kosten für Verfahren mehr als vier Mal so hoch wie die Nachzahlung.

Ehepaar ist skeptisch bezüglich Vertrag © Alexander Raths, fotolia.com

Wirtin vergaß bei Abfertigung auf 3.000 Euro

Kostenlose Kontrolle der Endabrechnung durch AK verhalf Kellnerin zu ihrem Geld.

Wenn Vereinbartes abgeändert werden soll © Edler von Rabenstein, Fotolia.com

Chef wollte Angestellte als Arbeiterin bezahlen

Inklusive des offenen anteiligen Urlaubs für drei Monate schuldete der Arbeitgeber seiner ehemaligen Verkäuferin 1.700 Euro netto.

Erfolgreicher Abschluss © Jeanette Dietl, Fotolia.com

Falscher Kollektivvertrag, im Krankenstand gekündigt

AK-Präsident Wieser: "Privater Rettungsdienst bezahlte Rettungsfahrer als Taxichauffeur."

Frau wird von Mann beraten © contrastwerkstatt, Fotolia.com

Kündigung gerichtlich angefochten und verhindert

Nach besiegter Krebserkrankung wollte Chef Lagerarbeiter wegen „zu vieler Krankenstandstage“ kündigen.

Portrait Lehrling fünf Monate ohne Geld: AK Niederösterreich holt 7.600 Euro © Fotolia.com, Peggy Blume

Lehrling fünf Monate ohne Geld: AK Niederösterreich holt 7.600 Euro

Betrieb zahlte keine Lehrlingsentschädigung und wurde insolvent. Kostenlose AK-Vertretung sichert 17-Jährigem ausständige Ansprüche.

Mitbestimmung im Betrieb © Yuri Arcurs, Fotolia

Chef wollte Arbeitnehmer mit Behinderung loswerden

AK Niederösterreich erreichte für Betroffenen 9.300 Euro.

Beratungsgespräch © contrastwerkstatt, Fotolia.com

Offene Gehälter und Urlaubsgeld in Rekordzeit

Nach Pleite schuldete Unternehmen MitarbeiterInnen 624.000 Euro Gehalt. Dank der AK kamen die 56 Beschäftigten schnell zu ihrem Geld.

Frau wird beraten © contrastwerkstatt, Fotolia

Vier Monate Praktikum: Mit 200 Euro „abgespeist"

St. Pöltner Schülerin macht Pflichtpraktikum in Gastronomiebetrieb und bekommt für vier Monate nur 200 Euro. Dank Arbeiterkammer hat sie jetzt 3.400!

Pensionisten-Ehepaar mit Berater © Monkey Business, Fotolia.com

Achterbahnfahrt zur Schwerarbeitspension

Arbeitszeitaufzeichnungen eines Metallarbeiters waren vor Gericht ausschlaggebend für Zuerkennung.

WP Bibliothek © Schuh, AK

Keine Chance auf Job für kranken Koch

Pension erst von AK erkämpft. Markus Wieser: Absicherung des Sozialstaates ein besonders wichtiges Anliegen.

Beratung WP © E. Schuh, AK

Offenen Urlaub nicht ausbezahlt

AK Niederösterreich verhalf Buchhalterin zu 3.600 Euro.

Beratung am Front Office © Schuh, AK

Dienstfreistellungen sind keine Minusstunden

Wieser: "Arbeitnehmerin erhielt dank Rechtsschutz 1.160 Euro."

Pensionisten-Ehepaar bei einem Beratungsgespräch © contrastwerkstatt, Fotolia.com

Elektrotechniker wartete nach Pensionierung zwei Jahre auf Abfertigung

Präsident Wieser: Betroffenem wurden 18.000 Euro vorenthalten – ausständige Gelder gerichtlich eingeklagt – sogar Gerichtsvollzieher notwendig.

Bildungsberatung © pressmaster, fotolia.com

Vorsicht bei Jobangeboten von Creative Homes Immobilien GmbH

Innsbrucker Makler drängt Arbeitslose in 900 Euro teure Seminare mit wertlosem Zertifikat.

Frau wird beraten © Jeanette Dietl, Fotolia.com

10.000 Euro Abfertigung für LKW-Fahrer erkämpft

Präsident Markus Wieser: Zugesagte Abfertigung muss bei einvernehmlicher Auflösung eingehalten werden.

Beratungsgespräch © Jeanette Dietl, Fotolia.com

Dienstgeber-Mathematik hielt Prüfung nicht stand

AK-Wieser: „Lassen Sie Ihre Gehaltsabrechnung im Zweifel kontrollieren!“

Besprechung © Schuh, AK

Nach Schwangerschaft nicht mehr weiterbeschäftigt

AK holt 14.700 Euro für junge Wissenschafterin.

Lächelndes Paar in einem Beratungsgespräch. © contrastwerkstatt, Fotolia

Logistik-Managerin mit 367 unbezahlten Überstunden

Firmeninsolvenz brachte Betroffene aber um Großteil des ihr zustehenden Geldes. AK-Wieser fordert Abschaffung der Verfallsfristen.

Mann und Frau bei einem Beratungsgespräch © contrastwerkstatt, Fotolia.com

Busfahrer haftet nicht für Verspätung

Kunden erhielten Preisreduktion wegen Stau. AK-Wieser: „Arbeitgeber kündigte Chauffeur und wollte ihn für Verspätung auch noch zur Kasse bitten.“

Junge Frau wird von älterer Frau beraten © Alexander Raths, Fotolia.com

Anwältin patzte: AK erkämpft 14.500 Euro nach Kündigung

Juristin hatte auf zustehendes Geld für Techniker mitunter "vergessen".

Besprechung vorm Computer © Schuh, AK

Vier Jahre Urlaubs- und Weihnachtsgeld für geringfügig Beschäftigte erkämpft

Arbeitslose Kellnerin bekam mit Hilfe der AK Niederösterreich 479 Euro nachbezahlt.

Beratung © Werner Heiber, Fotolia

Schadenersatzforderung nach Wechsel zur Konkurrenz

Statt 19.000 Euro an Ansprüchen zu zahlen, verlangte Firma 61.000 Euro Schadenersatz.

Beratungsgespräch © Schuh, AK

134 unbezahlte Überstunden

AK erkämpft für Catering-Mitarbeiter 1.500 Euro.

Beratungsgespräch © Schuh, AK

Knapp 34.000 Euro für Lkw-Fahrer erkämpft

Arbeitnehmer war nach 34 Dienstjahren unberechtigt entlassen worden.