Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Student gelockt: 750 Euro für Schein-Wohnung

Zum Studium nach Wien gehen und sich eine kleine Wohnung nehmen – so lautet der Wunsch von Anton K. aus Krems. Von einem vermeintlichen Schnäppchen, einer knapp 50 Quadratmeter großen Wohnung um 250 Euro, sind der junge Mann und sein Stiefvater zunächst hellauf begeistert. Als sie aber schon eine Vorauszahlung ohne Besichtigung leisten sollen, werden sie stutzig und wenden sich an die AK Niederösterreich. Schnell wird klar: Es gibt die Unterkunft gar nicht, hier sind Betrüger am Werk. „Bei solchen Angeboten auf dem Wohnungsmarkt ist Vorsicht geboten, leisten Sie keine Zahlung im Voraus“, sagt AK Niederösterreich-Präsident Markus Wieser.

Dass sich auch auf seriösen Vermittlungsplattformen für Wohnungen Betrüger tummeln können, zeigt der Fall des jungen Kremsers. Für das Studium in Wien ist er auf der Suche nach einer kleinen, günstigen Wohnung in der Bundeshauptstadt. Das Schnäppchen, knapp 50 Quadratmeter um 240 Euro, weckte seine Neugierde. „Ich habe per E-Mail um einen Besichtigungstermin gebeten“, erzählt der 19-Jährige. Die vermeintliche Eigentümerin, eine Italienerin, sei aus beruflichen Gründen wieder in ihr Heimatland zurückgekehrt. Den Schlüssel für die Besichtigung könne sie aber gerne per Post schicken – dafür solle der junge Mann als Sicherheit nur eine Monatsmiete im Voraus und zwei Monatsmieten Kaution überweisen, also insgesamt 750 Euro.

"Zum Glück haben sich die beiden an die AK Niederösterreich gewendet", so Christopher Maurer, Experte der AK-Wohnrechtsberatung. Fälle wie dieser landen immer wieder auf dem Tisch der AK-ExpertInnen. Eine Wohnung, die es gar nicht gibt, wird günstig angeboten. Überweist man im Vertrauen das verlangte Geld, sind die Betrüger damit auf und davon. In diesem Fall konnte der Betrug verhindert werden, es wurde keine Zahlung geleistet.

Vorsicht bei Schnäppchen

„Bei Angeboten, die zu gut klingen, um wahr zu sein, ist Vorsicht geboten“, betont Wieser. Die stetig steigenden Mieten lassen gerade Junge und Menschen mit geringem Einkommen in die Falle tappen: „Hier wird mit der Hoffnung auf eine billige Wohnung gespielt. Wichtig ist: Leisten Sie nicht im Voraus eine Zahlung. Im Zweifelsfall helfen Ihnen die Expertinnen und Experten der AK Niederösterreich gerne weiter“, sagt Wieser.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK