Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Offene Gehälter und Urlaubsgeld in Rekordzeit: AK Niederösterreich rettet Urlaub für 56 Beschäftigte

Dank der AK Niederösterreich können 56 MitarbeiterInnen eines insolventen Reisebüros aus dem Bezirk Amstetten zumindest einen verspäteten Urlaub antreten. Sie bekamen ihre offenen Gehälter samt Urlaubsgeld in Rekordzeit vom Insolvenzfonds ausbezahlt. "Das zeigt, wie wichtig es ist, dass AK-ExpertInnen die Beschäftigten in dieser schwierigen Situation unterstützen", sagt AK Niederösterreich-Präsident und ÖGB NÖ-Vorsitzender Markus Wieser.

Kein Gehalt seit Mai, von Urlaubsgeld ganz zu schweigen. Und dann meldete der Arbeitgeber auch noch Konkurs an: Der Sommer begann düster für die 56 MitarbeiterInnen eines Reisebüros mit Sitz im Bezirk Amstetten und Filialen in Oberösterreich. Insgesamt 624.000 Euro schuldete das Unternehmen seinen MitarbeiterInnen.

Die ExpertInnen der AK Niederösterreich, die für MitarbeiterInnen offene Ansprüche nach Insolvenzen berechnen und beim Insolvenzentgeltfonds geltend machen, legten Sonderschichten ein. Eine Woche nach Insolvenzeröffnung hatte der Fonds alle notwendigen Daten und Berechnungen. Und die MitarbeiterInnen den Großteil des Gelds keine zwei Wochen später am Konto – nicht einmal drei Wochen, nachdem der Konkurs eröffnet worden war.

"Bei Unternehmenspleiten brauchen immer die Beschäftigten am dringendsten Hilfe, weil sie oft seit Monaten auf ihr Geld warten. Deswegen ist es wichtig, dass unsere InsolvenzexpertInnen die MitarbeiterInnen in diesem Verfahren vertreten und berechnen, wie viel der Arbeitgeber seinen Beschäftigten schuldet und diese Ansprüche beim IEF anmelden. Das garantiert, dass sie ihr Geld so schnell wie möglich bekommen", sagt Präsident Markus Wieser. "Wir sind froh, dass wir gerade jetzt den MitarbeiterInnen des Reisebüros zu ihrem Geld verhelfen konnten."

Und noch eine gute Nachricht hat der Großteil der MitarbeiterInnen bekommen: Die Filialen ihres ehemaligen Arbeitgebers werden von einem anderen Reisebüro übernommen. Der Großteil der Arbeitsplätze bleibt erhalten.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK