22.8.2017
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Arbeitsrecht Halbjahresbilanz 2017 - Bezirk St. Pölten

Einem Elektroinstallateur zehn Überstunden nicht zu bezahlen ist für einen Unternehmer aus dem Bezirk St. Pölten zu einer teuren Angelegenheit geworden. Der 23-jährige Installateur wollte die Überstunden mit Hilfe der AK Niederösterreich-Bezirksstelle einfordern lassen, nachdem er gekündigt worden war. „Wir haben die Endabrechnung geprüft und festgestellt, dass die Überstunden nicht das Einzige waren, was nicht bezahlt worden ist. Unter anderem haben einige Urlaubstage gefehlt“, sagt AK-Bezirksstellenleiter Andreas Windl. „Der Chef hat seinem Mitarbeiter auch einen Teil des bereits ausbezahlten Urlaubsgelds nach der Kündigung vom Lohn abgezogen.“ Das geht laut Kollektivvertrag bei einer Kündigung durch den Arbeitgeber nicht. „Insgesamt hat der Unternehmer seinem ehemaligen Beschäftigten um 1.600 Euro zu wenig bezahlt“, erklärt Windl. Und das in einem Arbeitsverhältnis, das nur ein Jahr gedauert hat.
Dass die AK die Forderung im Namen des Elektroinstallateurs erhob, zeigte Wirkung: Der Betrieb zahlte den Betrag nach. „Das zeigt, wie wichtig es ist, dass ArbeitnehmerInnen ihre Endabrechnung durch unsere ExpertInnen prüfen lassen“, sagt Windl.

Halbjahresbilanz 2017 – Bezirk St. Pölten

Arbeits- und sozialrechtliche Beratungstätigkeit

Beratungen1.957
Interventionen beim Arbeitgeber171
Kostenloser Rechtsschutz83
Außergerichtlich eingebracht216.178 Euro
Gerichtlich eingebracht187.630 Euro
Insolvenzvertretung2.310.420 Euro
Gesamt2.714.228 Euro

Im ersten Halbjahr 2017 forderte die AK St. Pölten für 171 ArbeitnehmerInnen ausstehende Löhne und Gehälter ein. „Leider haben es einige Arbeitgeber auf eine gerichtliche Auseinandersetzung ankommen lassen“, sagt AK-Bezirksstellenleiter Andreas Windl. In 83 Fällen klagte die AK zugunsten der ArbeitnehmerInnen vor dem Arbeitsgericht. Außerdem vertrat die AK im Bezirk 364 Beschäftigte aus 22 insolventen Betrieben. Insgesamt bekamen die Betroffenen durch die Unterstützung der AK 2,7 Millionen Euro an ausstehenden Löhnen und Gehältern nachbezahlt, um die sie ohne AK wahrscheinlich umgefallen wären.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK