24.11.2021

Erhebliche Probleme bei Corona-Bonus für Gesundheitspersonal sofort abstellen

Die Pannen-Serie der Bundesregierung in der Corona-Pandemie setzt sich fort: Aktuell gibt es erhebliche Probleme bei der Gewährung von 500 Euro Corona-Bonus für das Gesundheitspersonal.

Unklare Richtlinien des Gesundheits- und Finanzministeriums sorgen dafür, dass ArbeitnehmerInnen im Kreis geschickt werden und die Auszahlung nicht gewährt wird.

„Die Beschäftigten im Gesundheitswesen zählen zu den wahren LeistungsträgerInnen und arbeiten seit fast zwei Jahren mit größtem Einsatz daran, die Auswirkungen der Corona-Pandemie bestmöglich in den Griff zu bekommen. Diese Auszahlung des Corona-Bonus muss daher raschest sichergestellt werden“, so Arbeiterkammer Niederösterreich-Präsident und ÖGB Niederösterreich-Vorsitzender Markus Wieser.

Auszahlung des Corona-Bonus nicht gewährt

Aktuell laufen die Telefone bei der Arbeiterkammer Niederösterreich heiß. Vielen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern wird die Auszahlung des Corona-Bonus nicht gewährt. Das ist etwa dann der Fall, wenn jemand unter dem Jahr von der Gemeinde zum Land oder von Wien nach Niederösterreich gewechselt ist. Hier ist aufgrund der missverständlichen Richtlinien-Formulierung zum Corona-Bonus nicht klar, wer die Auszahlung übernimmt. Die Beschäftigten werden daher im Kreis geschickt, mit dem Ergebnis, dass kein Geld überwiesen wird. Ebenso gibt es keine Regelungen für Beschäftigte, die heuer weniger als sechs Monate gearbeitet haben. 

„Es hat ohnehin fast ein halbes Jahr gedauert, um einen Bonus für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Gesundheitsbereich auf den Weg zu bringen. Es darf aufgrund schwammiger und unklarer Richtlinien zu keinen weiteren Verzögerungen kommen“, so Wieser. Er fordert, diese Probleme sofort abzustellen, um die Auszahlung des Corona-Bonus für alle Beschäftigten im Gesundheitsbereich auf Schiene zu bringen. „Das ist wohl das Mindeste, was diese Bundesregierung zusammenbringen muss“, so Wieser.

Kontakt

Kontakt

Pressestelle

E-Mail: presse@aknoe.at

Sekretariat: +43 5 7171 21941

Journaldienst:
Tel: +43 5 7171 21900
Fax: +43 5 7171 21999

Das könnte Sie auch interessieren

Pflegeberuf muss attraktiver gemacht werden

Bis 2030 fehlen 76.000 Pflegekräfte – AK NÖ hat detailliertes Maßnahmenpaket.

Pflegenotstand ist Realität

Die Alarmsignale sind nicht zu überhören. Der Pflegenotstand in NÖ spitzt sich weiter zu. Im Sommer 2021 waren 520 Dienstposten nicht besetzt.

Pflege am Limit

Millionen an Überstunden, viel Verantwortung, zu wenig Geld. Die Pflegekräfte sind am Ende. Und der Mensch bleibt auf der Strecke.