28.12.2017
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Diagnose Rausch kommt teuer

Eine ausufernde Silvesterfeier kann ins Geld gehen. Wer so viel getrunken hat, dass er im Spital ausgenüchtert werden muss, muss die Kosten in der Regel selbst tragen, informiert die AK Niederösterreich.

Niederösterreichische Spitäler verlangen durchschnittlich für einen Kalendertag Aufenthalt zwischen 600 und 900 Euro. Diesen Betrag muss jemand zahlen, der nur zur Ausnüchterung eingeliefert wird und keine weitere Behandlung braucht. „Wird man um 11 Uhr abends eingeliefert und bleibt bis zum nächsten Morgen, kommt man auf zwei Kalendertage. Das kostet mindestens 1.200 Euro“, sagt Reinhold Wipfel, Sozialrechtsexperte der AK Niederösterreich. Die Krankenkasse muss laut einer Entscheidung des Obersten Gerichtshofes erst ab dem Zeitpunkt zahlen, ab dem eine schwer alkoholisierte Person einer fortgesetzten Beobachtung bedarf. „Fest steht, die Diagnose Rausch kann teuer werden“, sagt Wipfel.

      Facebook-Funktion aktivieren

      Drucken
      Zu Merkzettel hinzufügen
      TeilenZu Merkzettel hinzufügen

      Verwandte Links


      Zum Seitenanfang
      Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
      Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
      OK