15.6.2018
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

AK-Wieser zur 60-Stunden-Woche: „Verhöhnung für jeden Arbeitnehmer“

„Die von der Bundesregierung geplante Arbeitszeitflexibilisierung ist eine Verhöhnung für jede Arbeitnehmerin und jeden Arbeitnehmer", so AK Niederösterreich-Präsident und ÖGB NÖ-Vorsitzender Markus Wieser. „Während von der Bundesregierung 12 Polizeipferde durch ein Casting gesucht werden, wird diese lebensbeeinflussende Entscheidung für mehr als 3,7 Millionen Menschen ohne Begutachtung im Parlament durchgewunken“, sagt Wieser. Allein in Niederösterreich sind rund 600.000 Beschäftigte betroffen. 

Nach den Plänen der Bundesregierung soll statt der gesetzlich vereinbarten 8 Stunden in Zukunft auf freiwilliger Basis bis zu 12 Stunden gearbeitet werden, pro Woche bis zu 60 Stunden. Was bisher die Ausnahme und an ganz bestimmte Voraussetzungen geknüpft war, soll nun zur Regel werden. „Dass von Freiwilligkeit gesprochen wird, ist ein weiterer Schlag ins Gesicht der ArbeitnehmerInnen“, sagt Wieser. „Kommt ein Beschäftigter dem Wunsch des Arbeitgebers nicht nach, muss er natürlich mit Nachteilen rechnen, was bis zur Kündigung führen kann.“

      Facebook-Funktion aktivieren

      Drucken
      Zu Merkzettel hinzufügen
      TeilenZu Merkzettel hinzufügen

      Verwandte Links


      Zum Seitenanfang
      Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
      Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
      OK