20.6.2017
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

AK Niederösterreich-Präsident Wieser begrüßt Einigung bei der Bildungsreform

Wochenlange zähe Verhandlungen – nun die Einigung hin zu mehr sozialer Chancengleichheit. Die beschlossene Bildungsreform ermöglicht erstmals die Einrichtung gemeinsamer Schulen. Bundesweit dürfen zukünftig bis zu 15 Prozent der Schülerinnen und Schüler der 5. bis 8. Schulstufe in Modellregionen zusammengefasst werden.

AK Niederösterreich-Präsident und ÖGB NÖ-Vorsitzender Markus Wieser unterstützt die Reform als eine positive Entwicklung, sieht aber noch Luft nach oben: "Natürlich hätten wir uns diesbezüglich noch mehr gewünscht, weil die gemeinsame Schule der 10- bis 14-Jährigen ein wichtiges Instrument für mehr soziale Gerechtigkeit im Bildungssystem ist."

Weiters begrüßt Wieser den Einstieg in einen Chancenindex, der die gezielte Zuteilung der Ressourcen dort ermöglicht, wo bildungspolitisch der Hut brennt. "Dieser Ansatz ist ein Schritt in die richtige Richtung", sieht Wieser deutliche Verbesserungen. "So kommen die Mittel in jenen Klassen an, in denen sie am dringendsten gebraucht werden", befürwortet Wieser die Neuerungen.

      Facebook-Funktion aktivieren

      Drucken
      Zu Merkzettel hinzufügen
      TeilenZu Merkzettel hinzufügen

      Verwandte Links


      Zum Seitenanfang
      Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
      Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
      OK