18.1.2018
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

AK-Wieser: Nachteile für berufstätige Studierende dauerhaft abstellen

Das Bildungsministerium plant, studierenden Berufstätigen mit Studiengebühren neue Steine in den Weg zu legen. In Niederösterreich sind etwa 5.000 Studierende betroffen. Sie bilden sich freiwillig in ihrer Freizeit weiter, um damit zusätzliche Qualifikationen zu erwerben und ihre Berufschancen zu verbessern. Das ist mit großem persönlichen Einsatz verbunden. „Diese Menschen auch noch mit Studiengebühren zu bestrafen, geht in die völlig falsche Richtung“, betont AK Niederösterreich-Präsident und ÖGB NÖ-Vorsitzender Markus Wieser.

Stattdessen sollte alles unternommen werden, um engagierte ArbeitnehmerInnen bestmöglich zu fördern. Denn von den zusätzlichen Fähigkeiten profitieren auch die Betriebe in hohem Maße. Wieser fordert daher vom Bund umgehend eine entsprechende Gesetzesreparatur anstatt zusätzlicher Schikanen. „Auch das Land Niederösterreich ist gefordert, berufstätige Studierenden zu unterstützen“, so Wieser.

      Facebook-Funktion aktivieren

      Drucken
      Zu Merkzettel hinzufügen
      TeilenZu Merkzettel hinzufügen

      Verwandte Links


      Zum Seitenanfang
      Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
      Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
      OK