13.9.2017
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Ausbau der Kinderbetreuung schreitet voran

„Der Ausbau der Kinderbetreuung gerade der unter Zweieinhalbjährigen in Niederösterreich schreitet endlich voran. Es ist erfreulich, dass hier nun ein Umdenken bei den Verantwortlichen im Land eingesetzt hat“, so AK Niederösterreich-Präsident und ÖGB NÖ-Vorsitzender Markus Wieser. Nun gelte es, den Ausbau in allen Regionen rasch voranzutreiben. „Gerade für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist das von zentraler Bedeutung“, so Wieser.

Bereits im Mai hatte die AK Niederösterreich alle 573 BürgermeisterInnen der Gemeinden im Land brieflich kontaktiert, um die zur Verfügung stehenden Gelder aus dem ELER-Fonds (Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes) für den Ausbau von Kinderbetreuungseinrichtungen abzurufen. „Es freut mich, dass dieser Appell nun auch ein klares Bekenntnis zum Ausbau der Kinderbetreuung zur Folge hat“, so Wieser. Denn es gehe bei der Kinderbetreuung um Wahlfreiheit für die Familien. „Wer einen Vollzeit-Beruf und Kinderbetreuung vereinen will, muss dazu auch die entsprechenden Einrichtungen in seiner Umgebung vorfinden“, so Wieser abschließend. 

      Facebook-Funktion aktivieren

      Drucken
      Zu Merkzettel hinzufügen
      TeilenZu Merkzettel hinzufügen

      Verwandte Links


      Zum Seitenanfang
      Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
      Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
      OK