Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Anwältin patzte: AK erkämpft 14.500 Euro nach Kündigung

14.500 Euro – auf diese ihm zustehende Summe hätte ein technischer Angestellter beinahe verzichten müssen. Und das nur, weil seine kostenpflichtige Anwältin gepatzt hatte. Sie hatte die Ansprüche des Mannes aus dem Weinviertel nach der Kündigung falsch berechnet. Gerade noch rechtzeitig kam der Betroffene zur AK Niederösterreich. Dank der Fachkenntnis und dem Branchen-Wissen der AK-ExpertInnen wurden die Ansprüche richtig errechnet und eingefordert. Einmal mehr zeigt sich: „Durch den kostenlosen Rechtsschutz der AK war es möglich, die berechtigten Ansprüche für den Arbeitnehmer durchzusetzen“, sagt AK Niederösterreich-Präsident und ÖGB NÖ-Vorsitzender Markus Wieser.

Es war bereits fünf vor zwölf, als ein technischer Angestellter aus dem Weinviertel die AK Niederösterreich um Unterstützung bat. Ein Experte der AK sah auf den ersten Blick: Mit den Berechnungen der Ansprüche konnte etwas nicht stimmen. Doch das war nur die Spitze des Eisbergs: Nach knapp zehn Monaten war der Dienstnehmer von seinem Arbeitgeber vor die Tür gesetzt worden – ohne überhaupt darüber informiert zu werden. Er hatte sich kostenpflichtig eine Anwältin genommen, um seine Ansprüche einzufordern. Dann schlitterte das Unternehmen in die Insolvenz. Die Liste der offenen Forderungen war lang – Kündigungsentschädigung, Urlaubsersatzleistung, ausstehendes Gehalt, nicht erfolgte Sonderzahlungen. Genauso lang die Liste der Fehler, die sich die Anwältin geleistetet hatte. Nicht nur, dass die Berechnungen nicht stimmten – auf das Einfordern der Urlaubsersatzleistung hatte sie schlichtweg vergessen. Die AK Niederösterreich übernahm in der Folge die Vertretung des Mannes und das Blatt wendete sich für den Weinviertler.

Bei einer Neuberechnung der Ansprüche zeigte sich: Dem 39-Jährigen standen mehr als 14.500 Euro zu. „Ohne den kostenlosen Rechtsschutz der Arbeiterkammer wäre der Betroffene vermutlich nicht zu seinem Recht gekommen“, sagt AK Niederösterreich-Präsident Markus Wieser. Er rät, sich bei Unklarheiten jedenfalls an die AK Niederösterreich zu wenden. Auf die hervorragende fachliche Expertise der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können sich die Menschen verlassen. Die durchschnittliche AK-Umlage beträgt übrigens weniger als sieben Euro im Monat – exakt 6,90 Euro. Übrigens – die ausstehende Summe hat der Betroffene bereits fast zur Gänze erhalten.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links


Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK