13.04.2021

Preisvergleich für Holz, Pellets und andere Brennstoffe

Die AK erhebt für Sie regelmäßig die Preise für Stückholz, Pellets, sowie Holzbriketts. Ein Preisvergleich lohnt sich, zumal unter den Anbietern die Preise sowohl für die Brennstoffe, die Lieferung aber auch Qualität und Menge stark variieren.

Teilweise Preisunterschiede von 30 Prozent

Eine Kiste Buche Stückholz mit einem Feuchtigkeitsgehalt von ca. 20 Prozent kostet zwischen 90 und 117 Euro. Das ergibt die Festbrennstoffpreiserhebung der AK Niederösterreich bei 19 Händlern im ganzen Bundesland.

Sowohl beim Höchstpreis von 117 Euro (Raiffeisen-Lagerhaus Amstetten), als auch beim niedrigsten Preis von 90 Euro (Demmer Stefan GmbH, Karlstein und Raiffeisen-Lagerhaus Marchfeld, Obersiebenbrunn) enthalten die Kisten 1 Raummeter. Dennoch gibt es oft Größenunterschiede bei den Kisten. Bei der Friedrich Preitensteiner GmbH in Langenlebarn gibt es Kisten mit einer Größe von 1,7 Raummetern zum Aktionspreis von 173 Euro. Der Baumarkt Hornbach in Bad Fischau bietet um knapp 93 Euro pro Kiste nur 0,85 Raummeter an. Zusätzlich muss man stark variierende Liefergebühren bedenken, die noch dazukommen: Diese liegen zwischen 6 und 141 Euro. Einige Anbieter verrechnen überhaupt keine Zustell- oder Transportkosten. 

„Aber es gilt: Ein Schüttraummeter Holz entspricht nur etwa zwei Dritteln eines Raummeters Holz“, sagt AK Niederösterreich-Konsumentenschutzexperte Horst Krumholz. Hier muss man also die Menge selbst kontrollieren.

Nachrechnen, ob Holz in der Kiste oder lose geliefert günstiger kommt, zahlt sich auf jeden Fall aus.

Große Preisunterschiede gibt es auch bei Pellets 

Ein Sack zu 15 Kilogramm kostet zwischen 3,68 Euro (Holz Wahl GmbH, Theresienfeld) und 5,35 Euro (Franz Eigl GmbH, Zwettl). Das ist ein Preisunterschied von 45 Prozent.

Kaum einen Unterschied gibt es hingegen, wenn man den Jahresvorrat von fünf Tonnen Pellets offen kauft: Inklusive Zustellgebühr schlägt dieser Einkauf mit 215 bis 249 Euro pro Tonne zu Buche. Allerdings kommt hier in der Regel noch eine Abfüllpauschale dazu, die beträgt zwischen 39 und 45 Euro.

Tipp: Achten Sie unbedingt auf die Qualität der Pellets!

Ein typischer Anfängerfehler ist, dass Konsumenten keine normierten Pellets kaufen. 

"Durch die Verbrennung von nicht-normierten Pellets kommt es zu Problemen mit dem Heizkessel. Achten Sie daher beim Kauf unbedingt auf das Qualitätskriterium A1 nach EN- oder DIN plus Norm", so Horst Krumholz.


Holzbriketts: Bitte rechnen

Wer dagegen mit Holzbriketts heizt, ist wie beim Brennholz mit einem Taschenrechner gut beraten. Die Tonne kostet zwischen 219 Euro (Franz Burger, Rottersdorf) und 310 Euro (Lagler GmbH, Kottes). Auch bei den Holzbriketts schwanken die Zustellgebühren zwischen 15,63 Euro (Brennstoffe Mayerhofer, Amstetten) und 293 Euro (Hornbach Baumarkt Bad Fischau).

„Hier hängt es also ganz wesentlich von der Menge ab, welches Angebot am günstigsten ist“, sagt Krumholz. „Außerdem zahlt sich ein Blick auf die Homepages oder in aktuelle Prospekte aus: Aktionsware kann zum Teil deutlich günstiger kommen.“

Wichtig aus Sicht des Experten: „Immer mehrere Angebote einholen. Die meisten Händler geben an, dass sie in einem Umkreis von 50 Kilometern liefern. Wenn man rechtzeitig bestellt und es sich vom Lieferplan her einrichten lässt, sind erfahrungsgemäß auch etwas weitere Strecken möglich. Man hat also in der Regel durchaus eine Auswahl.“

Downloads

Kontakt

Kontakt

Konsumentenschutz

Mo - Fr: 8 - 13 Uhr 

Telefon: +43 5 7171 23000

E-Mail

Videoberatung