Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Test: Sportkopfhörer

Sie wollen beim Joggen oder Radfahren nicht auf den guten Ton verzichten? Was Sie brauchen, sind ein passendes Abspielgerät und gut sitzende Kopfhörer, die alles mitmachen.

Mit oder ohne Kabel?

Ob man sich für ein Kopfhörer-Set mit oder ohne Kabel entscheidet, ist eher eine Frage der persönlichen Vorliebe. Technisch gesehen gibt es kaum Qualitätsunterschiede.

Sportkopfhörer Bose © -, Stiftung Warentest

Bluetooth

Große Pluspunkte bei Bluetooth-Modellen sind der Wegfall von Kabelsalat und die größere Bewegungsfreiheit. Scheuergeräusche des Kabels, die sich mitunter sehr störend auf die Kopfhörergehäuse übertragen können, fallen ebenfalls weg.
Nachteil: Die Bluetooth-Modelle haben zur Stromversorgung eigene kleine Akkus eingebaut, die regelmäßig aufgeladen werden wollen. Ist der Akku leer, geht gar nichts.

Haken oder Bügel?

Da simple Ohrstöpsel zum Einhängen allein nicht optimal ihren Zweck erfüllen, bekommen die Ohrhörer zur besseren Befestigung Haken, Bügel oder Schlingen verpasst. Testsieger Bose und einige weitere Modelle besitzen Kunststoffhaken, die in die Windungen der Ohrmuschel eingesetzt werden. Die weichen Silikonhaken von Bose, die ohne zu drücken sicher halten, schnitten am besten ab. Auch JBL Reflect konnte damit punkten.

Ohr ist nicht gleich Ohr

Darum ist es auch kaum möglich, dass sich jedes Modell für jeden Sportler gleich gut eignet. Je mehr Ohrpolstervarianten mitgeliefert werden, desto kundenfreundlicher.

Sportkopfhörer Dr Dre © -, Stiftung Warentest

Schallisolierung

Es ist eine heikle Gratwanderung. Einerseits soll der Kopfhörer aus Sicherheitsgründen so konzipiert sein, dass Außengeräusche durchdringen (aber andere nicht zwangsweise mithören müssen). Andererseits wünscht sich der Träger aber auch, dass er die Musik möglichst unbeeinträchtigt von Umgebungslärm genießen kann. Dies ist bei den beiden JBLModellen der Fall; ebenso bei den kabelgebundenen Geräten von Philips, Yurbuds, JVC, Beats by Dr. Dre und Sennheiser CX 686G.

Ein Ohr frei lassen?

In der Kraftkammer oder auf dem Zimmerfahrrad ist eine starke Abschirmung kein Problem. Wer aber im Freien sportelt, sollte doch auch ein Auge – oder besser gesagt ein Ohr – auf seine Umgebung richten. Herannahende Autos oder klingelnde Radfahrer zu überhören, kann zu brenzligen Situationen führen.

Info

Verbindung testen

Probieren Sie vor dem Kauf, ob sich Abspielgerät und Kopfhörerset ohne Probleme via Bluetooth finden.

iOS oder Android

Die meisten Modelle sind sowohl mit Apple- als auch mit Android-Geräten kompatibel. Bei einigen gibt es jedoch unterschiedliche Ausführungen für die Betriebssysteme.

Ohrpolster

Liegen mehrere bei, sind es meist keine Ersatzpolster, sondern es handelt sich um unterschiedliche Dimensionen. Testen Sie Ihre Ohrhörer mit diversen Größen jeweils ein halbe Stunde. Es kann sein, dass Sie links und rechts unterschiedliche Einsätze brauchen.

Nicht wasserdicht

Die Hersteller preisen ihre Geräte gern als schweißunempfindlich und wetterfest an. Manche lassen sich unter fließendem Wasser reinigen (Gebrauchsanleitung beachten!). Dennoch sind sie in der Regel für Wassersportarten nicht geeignet – dafür gibt es spezielle Modelle.


Dieser Test wurde vom Verein für Konsumenteninformation durchgeführt.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links


Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK