Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Test: Colorwaschmittel

Viel hilft meist nicht viel. Mit Waschpulver aus einem großen Karton wird die Buntwäsche weniger sauber als mit einem Kompaktwaschmittel aus der kleinen Kunststoffverpackung.

Trend zu "Riesen"

In den Regalen der großen Supermarktketten finden sich immer öfter große Kartons mit Waschpulver. Kleine Kunststoffverpackungen mit sogenannten Kompaktpulvern sind dagegen bedauerlicherweise auf dem Rückzug.

Farben schonen

Colorwaschmittel sollen nicht nur sauber waschen, sondern auch Farben schonen und Abfärben verhindern. Den Spagat zwischen Sauberkeit und sanfter Pflege schaffen nur die Color Megaperls von Persil. Aber auch Lidl in der Großpackung ist hier gut.

Megapearls der Marke Persil © Stiftung Warentest, VKI

Fleckentfernung

Da Colorwaschmittel keine Bleichmittel enthalten, schonen sie zwar die Farben, aber natürlich auch die Flecken. Im Vergleich schneiden die Kompaktpulver bei der Fleckentfernung besser ab als die Konkurrenz in den großen Pappkartons, was auf leistungsstarke Tensid- und Enzymkombinationen hinweist. Fast nur gute Noten vergaben die Tester für den Schutz vor dem Anfärben. Mit darauf spezialisierten Substanzen, den sogenannten Farbübertragungsinhibitoren, unterbinden die meisten Colors recht erfolgreich, dass Farbstoffe von einem Textil zum anderen übergehen.

Inhaltsstoffe

Insgesamt haben bei der Waschwirkung die zwei Kompaktpulver die Nase vorn. Das liegt an der unterschiedlichen chemischen Zusammensetzung. In den größeren Kartonpackungen stecken oft günstigere, weniger effektive Zutaten oder geringere Mengen an leistungsstarken Wirkstoffen. Bis zur Hälfte bestehen die Waschmittel in den größeren Kartons zudem aus Natriumsulfat. Das Salz wird zum Wäschewaschen nicht gebraucht. Der Füllstoff ist günstig. Seine einzige Funktion besteht darin, dafür zu sorgen, dass die Pulver trocken bleiben und besser aus den Messbechern rieseln.

Umwelt

Da Kompaktwaschmittel weniger Verpackungsmaterial und Füllstoffe enthalten, schonen sie die Umwelt mehr als die Konkurrenz aus dem Karton. Aber auch die Umweltbilanz dieser Pulver hat sich verbessert. Sie werden heute niedriger dosiert. Statt 200 Gramm und mehr je Waschgang empfehlen die Anbieter inzwischen nur noch 65 bis 75 Gramm. Nach wie vor profitieren diese Pulver aber von ihrem Ruf, besonders viel fürs Geld zu liefern. Zu Unrecht. Nur bei Lidl stimmt mit 11 Cent pro Waschladung das Preis-Leistungsverhältnis.

Formil von Lidl © Stiftung Warentest, VKI
Nachtest

Diese drei Pulver wurden einem Nachtest unterzogen. Die Produkte sind in Österreich als Großpackungen erhältlich.

Clever Color

Testurteil: durchschnittlich

Omo Color

Testurteil: durchschnittlich

Splendid Color

Testurteil: weniger zufriedenstellend


Dieser Test wurde vom Verein für Konsumenteninformation durchgeführt.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links


Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK