Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

FAQs zum Smart Meter

Bis 2020 sollen mindestens 80 Prozent der privaten Haushalte in Österreich mit „intelligenten“ Stromzählern („Smart Meter“) ausgestattet werden. In jedem Fall wird ein digitaler Stromzähler eingebaut, KonsumentInnen haben allerdings die Möglichkeit, die „intelligenten“ Funktionen deaktivieren zu lassen und somit den Smart Meter abzulehnen („Opt-Out“).

Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten zum Smart Meter zusammengefasst:

Was kann ein Smart Meter im Gegensatz zum alten Stromzähler?

Ein Smart Meter ist ein sogenannter „intelligenter“ Stromzähler. Im Gegensatz zum alten, analogen Ferraris-Stromzähler funktioniert er elektronisch und verfügt über eine Reihe neuer, „intelligenter“ Funktionen. Er misst alle 15 Minuten den Stromverbrauch und speichert diese Messdaten 60 Kalendertage lang im Gerät.

Der Smart Meter ist über eine Kommunikationsanbindung mit dem jeweiligen Netzbetreiber verbunden. Der Stromverbrauch wird täglich an den jeweiligen Netzbetreiber übertragen. Netzbetreiber können dadurch mittels „Fernablesung“ – d.h. ohne Ablesung vor Ort – den Stromverbrauch feststellen. Außerdem haben sie die technische Möglichkeit, „aus der Ferne“ die Stromzufuhr zu begrenzen oder abzustellen („Leistungsbegrenzung“ bzw. „Fernabschaltung“).

Welche Funktionen hat ein Smart Meter?

Der „intelligente“ Stromzähler misst und speichert den Stromverbrauch alle 15 Minuten im Gerät. Diese Werte werden für jeden Tag zusammengerechnet. Dieser Strom-Tagesverbrauch wird automatisch an den Strom-Netzbetreiber übermittelt.

Opt-Out

Diese Funktion ist dann auch bei Ihrem Gerät standardmäßig – ohne Ihr Zutun – automatisch aktiviert (Standard-Smart Meter). Wollen Sie diese "intelligenten" Funktionen deaktivieren, müssen Sie sich für ein "Opt-Out" entscheiden.

Opt-In

Auf Ihren Wunsch kann der Smart Meter aber auch mehr: Er kann die Stromverbrauchswerte auch in kürzeren Intervallen (alle 15 Minuten) automatisch an den Netzbetreiber übermitteln. Für diese Zusatzfunktion müssen Sie beim Netzbetreiber Ihre ausdrückliche Zustimmung beim Zähleraustausch bekannt geben („Opt-In“). Diese Zusatzfunktion können Sie aber auch zu jedem späteren Zeitpunkt anfordern – und auch widerrufen. 

Warum bekomme ich einen Smart Meter?

Die rechtlichen Grundlagen zur Einführung des Smart Meter stammen aus einer EU-Richtlinie. Darin ist festgelegt, dass bis 2020 mindestens 80% der privaten Haushalte mit einem Smart Meter ausgestattet werden müssen.

Österreich hat diese Richtlinie im Rahmen einer Verordnung umgesetzt. In dieser Verordnung hat der Wirtschaftsminister die Netzbetreiber ursprünglich dazu verpflichtet, bis Ende 2019 insgesamt 95% der privaten Haushalte mit neuen „intelligenten“ Stromzählern (Smart Meter) auszustatten. Diese Verordnung wurde aber jetzt – vor allem auf Druck der AK – novelliert: Nun haben die Netzbetreiber bis Ende 2020 Zeit und müssen nur mehr bei mindestens 80 Prozent der Haushalte einen Smart Meter installieren, also exakt jene Quote, die auch der EU-Vorgabe entspricht.

Wann bekomme ich einen Smart Meter?

Es werden in den nächsten Jahren nach und nach die alten, analogen gegen die neuen, „intelligenten“ Stromzähler ausgetauscht. Der genaue Zeitpunkt ist je nach Bundesland unterschiedlich:

  • In Oberösterreich werden die Zähler bereits seit 2014 gewechselt, bis Ende des letzten Jahres waren bereits 70 Prozent der Haushalte mit den neuen Zählern ausgerüstet, im Netzgebiet der „Linz Strom Netz“ lag der Ausrollungsgrad bei 60 Prozent.

  • In den meisten anderen Bundesländern ist der Tausch in Vorbereitung. Einige große Netzbetreiber werden aber voraussichtlich erst im heurigen Jahr mit dem Einbau der „intelligenten“ Stromzähler beginnen.

  • So starten etwa die „Wiener Netze“ im Juni 2018 in einem Feldversuch mit 30.000 neuen Zählern.
Zählertausch

Der jeweilige Netzbetreiber muss in jedem Fall die KonsumentInnen rechtzeitig über den Tausch der Stromzähler informieren. In diesem Informationsschreiben werden die neuen Funktionen der Smart Meter erklärt und die Wahlmöglichkeiten erläutert, die Sie bezüglich der einzelnen Funktionen haben. 

Kann ich einen Smart Meter früher haben?

Wer sofort einen Smart Meter haben möchte, hat ab 1.1.2018 einen Anspruch darauf: Der Netzbetreiber muss nämlich KonsumentInnen auf deren Wunsch mit einem intelligenten Stromzähler ausstatten, auch wenn dieser Tausch im Projektplan noch nicht vorgesehen ist. Die Installation muss spätestens innerhalb von 6 Monaten erfolgen. 

Was kostet mich der Smart Meter?

Die Kosten der gesamten bundesweiten Umstellung auf Smart Meter werden auf 1,7 Mrd. Euro geschätzt. Die Regulierungsbehörde E-Control geht davon aus, dass die Kosten für die Smart Meter nicht zu wesentlichen Mehrbelastungen der KonsumentInnen führen werden, weil die Umstellung auch zu Kostenreduktionen für die Strom-Netzbetreiber führen soll.

AK FORDERUNG

Die AK lehnt weitere Kostensteigerungen für KonsumentInnen strikt ab. Wir setzen uns dafür ein, dass es trotz flächendeckender Einführung von Smart Meter zu keiner Erhöhung der Messentgelte kommt.

Derzeit ist es so, dass alle Kosten, die beim Messen des Stromverbrauchs anfallen (z.B. Wartung, Instandhaltung, Ablesen des Zählers) in der Stromrechnung als "Entgelt für Messleistung" abgegolten werden. Für dieses Entgelt setzt die Regulierungsbehörde E-Control einen Höchstbeitrag fest, der derzeit maximal 28,80 Euro pro Jahr beträgt

Was passiert mit meinen Daten?

Mit dem "intelligenten" Stromzähler werden Ihre Strom-Verbrauchsdaten täglich und automatisch an den jeweiligen Strom-Netzbetreiber übermittelt. Der Strom-Netzbetreiber ist dazu verpflichtet, die im "intelligenten" Stromzähler gespeicherten Messwerte gegen den Zugriff Nicht-Berechtigter abzusichern.

Der Strom-Netzbetreiber übermittelt diese Strom-Messdaten einmal im Monat Ihren Stromlieferanten. Bedenken Sie: Ihr Strom-Netzbetreiber ist nicht Ihr Stromlieferant.

Ihr Stromlieferant muss auf Basis der Tageswerte (oder – bei der „Opt-in“-Variante – auf Basis der 15-Minuten-Werte) eine monatliche Verbrauchsinformation und die Stromkostenrechnung erstellen und Ihnen diese kostenlos elektronisch übermitteln. Wenn Sie diese monatlichen Informationen nicht möchten, müssen Sie das Ihrem Stromlieferanten mitteilen.

Ob Sie aufgrund Ihres speziellen Tarifes (z.B. zeitabhängiger Tarif) auch die 15-Minuten-Werte an den Lieferanten übermitteln lassen müssen, finden Sie in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder in den Strom-Tarif Bedingungen Ihres Stromlieferanten.

Achten Sie daher bei einem neuen Abschluss eines Energieliefer-Vertrages, ob Sie damit auch einer neuen Datenübertragung zustimmen, z.B. der Übertragung der Stromverbrauchswerte alle 15 Minuten. Der Netzbetreiber muss nämlich die Daten dem Energielieferanten entsprechend Ihrem Vertrag übermitteln. Wenn Sie sich also beispielsweise für einen zeitabhängigen Tarif entscheiden, ist eine Übertragung der Messdaten in kürzeren Intervallen erforderlich.

Was bringt ein Smart Meter?

Derzeit wird Ihr Stromverbrauch vom Netzbetreiber errechnet bzw. geschätzt und in den überwiegenden Fällen nur alle drei Jahre vor Ort abgelesen. Auf dieser Basis werden die Teilzahlungsbeträge festgesetzt, die oft – mehr oder weniger deutlich – vom tatsächlichen Stromverbrauch abweichen. Das kann mitunter zu bösen Überraschungen bei der Endabrechnung und damit verbundenen Nachzahlungen führen. 

Intelligente Stromzähler erfassen und speichern dagegen täglich den Stromverbrauch. Der tägliche Stromverbrauch wird automatisch an den Netzbetreiber übermittelt.

Dadurch ...

  • ... erübrigt sich sowohl die Strom-Ablesung vor Ort als auch die Selbstablesung durch KonsumentInnen

  • ... wird die Strom-Abrechnung präziser und ist stichtagsgenau, da sie auf dem tatsächlichen Verbrauchswert basiert.

  • ... können hohe Nachzahlungen vermieden werden - eine große Erleichterung vor allem für einkommensschwache Haushalte.

  • ... können Sie monatliche Verbrauchs- und Stromkosteninformationen und Rechnungen bekommen.

  • ... gibt es eine klare Abgrenzung des Stromverbrauchs, etwa wenn Sie die Wohnung wechseln oder bei Preisänderungen.

Was sind die Bedenken gegen den Smart Meter?

  • Es gibt nach wie vor datenschutzrechtliche Bedenken hinsichtlich der „intelligenten“ Funktionen, da die Verbrauchsdaten beim jeweiligen Netzbetreiber gespeichert werden.

  • Der jeweilige Netzbetreiber kann „aus der Ferne“ die Stromleistung begrenzen oder auch ganz abschalten (derzeit muss der Netzbetreiber dies noch vor Ort durchführen).

  • Einige KonsumentInnen sorgen sich bei digitalen (intelligenten) Stromzählern über mögliche gesundheitliche Folgen durch Strahlung. Die (zusätzliche) Strahlenbelastung durch einen Smart Meter hängt stark von der Übertragung der Daten ab (über Funk oder über das Stromnetz). Grundsätzlich ist aber die Strahlenbelastung vergleichsweise gering, weil zum einen keine hohen Leistungen für die Datenübertragungen notwendig sind (teilweise geringer als beim Mobiltelefon), zum anderen, weil sich die Messstation meist etwas abgelegen vom Wohnraum befindet, etwa im Vorzimmer oder Keller. 

Welche Entscheidungsmöglichkeiten habe ich als KonsumentIn?

Entscheidungsmöglichkeiten beim Smart Meter © Tea Mina Jaramaz, AK Wien

Möglichkeit 1: Digitaler Stromzähler ("Opt-Out")

Wenn die "intelligenten" Funktionen Ihres neuen Stromzählers nicht aktivieren werden sollen, müssen Sie aktiv widersprechen ("Opt-Out"). Mehr dazu finden Sie unter den beiden folgenden Fragen: "Kann ich den Smart Meter ablehnen?" und "Wie kann ich den Smart Meter ablehnen?"

Möglichkeit 2: Smart Meter (Standard)

Diese Version wird standardmäßig bei Ihnen eingebaut, wenn Sie den Smart Meter nicht ablehnen: Das Gerät misst im 15-Minuten-Takt Ihren Stromverbrauch, zählt diese Werte zu einem Tagesverbrauch zusammen und übermittelt diesen Tagesverbrauchswert an Ihren Netzbetreiber.

Möglichkeit 3: Smart Meter (mit "Opt-In")

Wenn Sie das möchten, kann der Smart Meter die Stromverbrauchswerte automatisch im 15-Minuten-Takt an den Netzbetreiber übermitteln. Für diese Zusatzfunktion müssen Sie beim Netzbetreiber Ihre ausdrückliche Zustimmung beim Zähleraustausch bekannt geben („Opt-In“). 

Kann ich den Smart Meter ablehnen?

Ja, es gibt jetzt auch einen Rechtsanspruch darauf. Auf Druck der AK hat der Gesetzgeber klargestellt, dass die Netzbetreiber seit dem 1.1.2018 verpflichtet sind, dem Wunsch aller StromkundInnen nachzukommen, die eine Messung ihres Stromverbrauches mittels eines intelligenten Messgerätes ablehnen. Bisher konnte das Ablehnungsrecht nur dann geltend gemacht werden, wenn nicht zuvor schon mehr als 5 Prozent aller StromkundInnen in einem Netzgebiet (z.B. „Wiener Netze“ oder „Netz Niederösterreich“) diesen Smart Meter abgelehnt haben.

Wie kann ich einen Smart Meter ablehnen?

Der Netzbetreiber ist verpflichtet, Sie vor dem Zählertausch rechtzeitig zu informieren. Wenn Sie dieses Informationsschreiben erhalten, müssen Sie dem Netzbetreiber bekannt geben, dass Sie den Smart Meter ablehnen. Der Netzbetreiber muss dann die „intelligenten“ Funktionen  an ihrem Messgerät nachweislich deaktivieren.

AK Forderung

Die AK verlangt von den Netzbetreibern, dass die Deaktivierung der "intelligenten" Funktionen für die KonsumentInnen klar ersichtlich ist.

Ihren Opt-Out-Wunsch müssen Sie im Zuge der Information über den Zählertausch auch dann bekannt geben, wenn Sie Ihren Netzbetreiber bereits davor über Ihre Ablehnung informiert haben, z.B. mit unserem Musterbrief. 

Tipp

Informieren Sie Ihren Netzbetreiber über Ihren Ablehnungswunsch immer schriftlich.

Bekomme ich ein neues Gerät, auch wenn ich den Smart Meter abgelehnt habe?

Ja. Wenn Sie sich gegen einen Smart Meter entscheiden, werden die „intelligenten“ Funktionen des Smart Meters nicht aktiviert bzw. deaktiviert. Sie erhalten aber in jeden Fall einen neuen, digitalen Stromzähler. 

Es handelt sich dabei zwar um das gleiche Gerät, jedoch sind bei diesem die „intelligenten" Funktionen – Speicherung und tägliche Übermittlung der Verbrauchsdaten an den Netzbetreiber, Fernabschaltung und Leistungsbegrenzung – nachweislich deaktiviert. Wie der Nachweis für die Deaktivierung in der Praxis aussieht, hängt vom jeweiligen Strom-Netzbetreiber ab. Die AK setzt sich dafür ein, dass dieser Nachweis für alle KonsumentInnen leicht erkennbar ist.

Welche Daten werden ermittelt, wenn ich den Smart Meter ablehne?

Wenn Sie sich für einen "Opt-Out"-Smart Meter entscheiden, wird Ihnen ein digitaler Zähler eingebaut, also ein Messgerät ohne "intelligenten" Funktionen.Bei diesem digitalen Stromzähler nur in bestimmten Fällen der aktuelle Zählerstand vom Netzbetreiber aus der Ferne ausgelesen, z.B. für die Jahresabrechnung, bei Preisänderungen oder bei Wohnungswechsel. Der jeweilige Zählerstand wird dann an den Stromlieferanten übermittelt, damit dieser eine Verbrauchsinformation und Stromkostenrechnung erstellen kann. Bei diesem digitalen "Opt-Out"-Stromzähler werden keine Daten gespeichert.

AK EINSCHÄTZUNG

Die AK sieht diese Variante als Vorteil für KundInnen. Damit wird exakt abgerechnet und die KundInnen müssen nicht extra für den Ablesetermin zu Hause sein.

Mein Vormieter hatte einen Smart Meter. Muss ich diesen übernehmen? ("Opt-Out "für NachmieterInnen) 

Nein, Sie müssen den Smart Meter eines Vormieters nicht übernehmen. Die "Opt-Out"-Möglichkeit, also die Möglichkeit den Smart Meter abzulehnen, gilt auch für NachmieterInnen.

Wenn Sie sich gegen einen Smart Meter entscheiden, also gegen die „intelligenten“ Funktionen des eingebauten Smart Meters, dann teilen Sie das Ihrem Strom-Netzbetreiber mit. Hier finden Sie einen entsprechenden Musterbrief zur Ablehnung!

ACHTUNG

Ihr Netzbetreiber ist nicht Ihr Stromlieferant! Sie finden Ihren Netzbetreiber auf Ihrer Jahresabrechnung.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK