Vollanwendungsbereich des Mietrechtsgesetzes

Wohnungen im Vollanwendungsbereich haben den großen Vorteil, dass fast alle wesentlichen Bereiche eines Mietvertrages gesetzlich geregelt sind, sodass dem Vertrag relativ wenig Spielraum bleibt. Der Vertrag ist daher primär auf Gesetzwidrigkeiten zu prüfen. Gesetzwidrige Bestimmungen haben aber den Vorteil, dass sie nichtig sind und daher auch nicht schädlich werden können, wenn der Mieter einen Vertrag mit gesetzwidrigen Bestimmungen unterschreibt.

Das Risiko bei Verträgen im Vollanwendungsbereich ist somit relativ gering. Hinsichtlich einer Überprüfung des Vertrages auf Gesetzwidrigkeiten hat man als Laie kaum eine Chance, das erfolgreich durchzuführen. Für diese Fragen sollte man einen Experten zu Rate ziehen.

Zurück zum Beitrag Mietvertrag: Vorsicht Falle!

Kontakt

Wohnrechtsberatung 

Mo - Fr: 8 - 13 Uhr
Tel.: +43 5 7171 23333 

Email

Das könnte Sie auch interessieren

Baugerüst © Stefan Merkle, Fotolia

Mietvertrag für die Genossenschaftswohnung

Die Mieten im Genossenschaftsbereich sind sprunghaft und der im Mietvertrag genannte Betrag ist nur ganz am Anfang vom Mietverhältnis gültig.

Junges Paar liest wenig begeistert einen Brief © apops, Fotolia.com

Vollausnahmen vom Mietrechtsgesetz

Außerhalb des MRG gibt es nahezu gar keine gesetzlichen Regelungen mehr, sodass der Vertrag nahezu unbeschränkte Regelungsfreiheiten besitzt.

Mietwohnung © Gina Sanders, Fotolia.com

Teilanwendungsbereich des Mietrechtsgesetzes

Für solche Objekte gibt es vergleichsweise wenige gesetzliche Bestimmungen. Im Vertrag ist ein großer Gestaltungsspielraum möglich.