Starke Preisunterschiede bei Schulartikeln

Unsere Schulpreiserhebung zeigt: Markenprodukte sind teurer als Eigenprodukte und genau vergleichen lohnt sich.

Ein Drittel weniger zahlt man beim Kauf von Schulartikel, wenn man Eigenprodukte statt Markenartikel kauft. So das Ergebnis der heurigen Schulpreiserhebung der AK Niederösterreich. ExpertInnen der AK haben in sechs großen Handelsketten und einem Spezialgeschäft des Landes die Preise von 34 typischen Schulartikel verglichen. Das Ergebnis aus Sicht der KonsumentenberaterInnen: Eigenprodukte sind um durchschnittlich ein Drittel günstiger als Markenprodukte, man muss sich aber für den Kauf Zeit nehmen, denn Eigenmarken sind oft nicht leicht in den Märkten zu finden. 

Die zweite Erkenntnis der KonsumentenschützerInnen: Bei Markenartikel beträgt der Preisunterschied zwischen den Anbietern bis zu 12 Prozent. Bei Eigenmarken ist dieser Unterschied mit 24 Prozent doppelt so hoch. Im Durchschnitt liegt der Gesamtpreis der 34 Schulartikel bei etwa 95 Euro- Bei Eigenprodukten liegt der Durchschnittspreis bei etwa 57 Euro. 

Wir empfehlen beim Kauf von Schulartikel den Preisvergleich – sowohl zwischen unterschiedlichen Handelsketten als auch zwischen Marken- und Eigenprodukten. Ein Drittel weniger zu zahlen ist gerade bei kleinen Einkommen eine spürbare Entlastung. 

Hinweis

Im Herbst – zu Schulbeginn – werden die ExpertInnen der AK Niederösterreich wieder testen, wie teuer diese 34 typischen Schulartikel zu haben sind. 

Im Download-Bereich finden Sie einen Vergleich der Angebote der sechs getesteten Handelsketten und des getesteten Papier- und Lederkaufhauses –vorbehaltlich möglicher Tippfehler.  

Downloads

Kontakt

Kontakt

Konsumentenschutz

Mo - Fr: 8 - 13 Uhr 

Telefon: +43 5 7171 23000

E-Mail