3.8.2021

Smarte Tracker

An immer mehr Handgelenken sieht man Smartwatches aufleuchten. Das Angebot ist mittlerweile in allen Preisklassen groß.

Ab 50 Euro

Wer auf Features wie das kontaktlose Bezahlen mittels NFC oder Tracking mittels GPS-Sensor verzichten kann, ist mit der Realme Watch schon ab 50 Euro dabei. In der Regel ist ein derart günstiger Preis aber auch ein Hinweis darauf, dass es in technischer Hinsicht – etwa bei der Genauigkeit der Sensoren oder der Qualität der Bluetoothverbindung zum Smartphone – Luft nach oben gibt. 

Mit Smartphone

Eine Smartwatch ist einerseits ein Fitnesstracker, andererseits Zweitbildschirm und Fernsteuerung für das Smartphone. Ohne Verbindung zu diesem kann die Smartwatch ihre Aufgaben nur sehr eingeschränkt erfüllen. Nur Apple hat derzeit eine Lösung für Familienmitglieder ohne Smartphone: Mehrere Apple Watches können mit einem einzelnen iPhone verbunden werden. Eine ganz wichtige Voraussetzung ist jedenfalls die Kompatibilität, die nicht zuletzt von den beteiligten Betriebssystemen abhängt  (siehe Kasten „Smartwatch-Betriebssysteme“).

Fitnesstracking

Schrittzähler und Distanzmessung sind Standard. Herzfrequenzüberwachung (inklusive Warnmeldungen bei Auffälligkeiten) beherrscht der Großteil, Blutsauerstoffgehaltmessung machen einzelne Topgeräte. Viele sind wasserdicht, aber nur wenige liefern auch Daten fürs Schwimmtraining. Integriertes GPS erhöht die Unabhängigkeit vom Smartphone. Achtung! Nicht jedes wasserdichte Modell ist vom Hersteller auch fürs Schwimmen zugelassen.

Konnektivität

Smartwatch und Smartphone kommunizieren via Bluetooth, die meisten Smartwatches sind aber auch WLAN-tauglich. Grundsätzlich gilt: Wenn Sie über die Uhr telefonieren möchten, müssen Sie auf einen integrierten Lautsprecher achten.

NFC

Kontaktloses Bezahlen mit dem Smartphone ist bereits bekannt; falls die Smartwatch dies unterstützt (und die eigene Bank ebenfalls), braucht man nicht einmal mehr das Telefon aus der Tasche zu holen.

Die besten im Test

Smartwatch Modell Venu Sq der Firma Garmin ©  , Stiftung Warentest
Smartwatch Modell Venu Sq der Firma Garmin © , Stiftung Warentest

Garmin Venu Sq

Sehr überzeugendes Modell mit zahlreichen Features und einfacher Handhabung. Hohe Genauigkeit bei der Schrittzählung, den Distanzmessungen via GPS und der Herzfrequenzmessung. Sehr gute Akkulaufzeit, eindrucksvolles Display. Ein Minuspunkt sind die Schwankungen bei der Messung des Blutsauerstoffgehalts.






Smartwatch Honor GS PRO ©  , Stiftung Warentest
Smartwatch Honor GS PRO © , Stiftung Warentest

Honor Watch GS PRO

Für alle, die ihre Aktivitäten über eine große Bandbreite von Sportarten tracken lassen möchten. Im Vergleich zu anderen Modellen sind die Funktionen trotzdem eingeschränkt. Einfache Bedienung, sehr gute Akkulaufzeit. Hohe Genauigkeit bei Messung von Distanzen und Blutsauerstoff. Herzfrequenzmessung bei körperlicher Belastung weniger genau.




Smartwatch Fitbit Versa 3 ©  , Stiftung Warentest
Smartwatch Fitbit Versa 3 © , Stiftung Warentest

Fitbit Versa 3

Die Versa 3 ist eine deutliche Verbesserung gegenüber dem Vorgängermodelle Versa 2, vor allem aufgrund des integrierten GPS-Sensors und des größeren, höher aufgelösten Displays. Design und Funktionen machen die Versa 3 zur direkten Apple-Konkurrentin. Letzteres gilt noch mehr für die (teurere) Fitbit Sense, die auch den Blutsauerstoffgehalt messen kann.





Smartwatch Modell Forerunner 745 der Firma Garmin ©  , Stiftung Warentest
Smartwatch Modell Forerunner 745 der Firma Garmin © , Stiftung Warentest

Garmin Forerunner 745

Eine sehr gute Sportuhr mit zahlreichen Informationen für Läufer und vielen smarten Funktionen. Angenehm zu tragen. Sehr genau bei der Herzfrequenzmessung, der Distanzmessung via GPS und der Schrittzählung unterwegs, weniger genau im und ums Haus. Eindrucksvolles Display ohne Touchfunktion. Gute Akkulaufzeit.




Smartwatch Samsung Galaxy Watch 3 ©  , Stiftung Warentest
Smartwatch Samsung Galaxy Watch 3 © , Stiftung Warentest

Samsung Galaxy Watch 3

Nachfolgerin der Galaxy Watch (es gab kein Modell 2). Sehr gute Smartwatch mit umfangreichen Fitness- und Smart-Features. Schwankungen bei der Messung des Blutsauerstoffs, Ungenauigkeiten bei der Herzfrequenzmessung bei geringer körperlicher Belastung und der Schrittzählung im und ums Haus. Relativ kurze Akkulaufzeit. Im Test unerklärliche Probleme bei der Nutzung mit dem iPhone. 




Apple Watch SE GPS ©  , Stiftung Warentest
Apple Watch SE GPS © , Stiftung Warentest

Apple Watch SE

Preisgünstigere, abgespeckte Version der Series 6. Ohne EKG-Funktion und Blutsauerstoffmessung, aber immer noch gut ausgestattet und eine überlegenswerte Alternative. Hohe Genauigkeit bei Herzfrequenzmessung, Distanzmessungen via GPS und Schrittzählung unterwegs, weniger genau im und ums Haus. Kurze Akkulaufzeit.






Smartwatch-Betriebssysteme

  • watchOS: Exklusives Betriebssystem für die Apple Watch, optimal abgestimmt auf die Synchronisation mit dem iPhone. Die Verwendung einer Apple Watch mit einem Android-Smartphone ist zwar möglich, schränkt aber den Umfang nutzbarer Funktionen sehr deutlich ein.
  • Tizen: Exklusives Betriebssystem für die Samsung Galaxy Watch, das am besten in Kombination mit einem Samsung-Smartphone funktioniert. Die Kompatibiliät mit anderen Android-Geräten ist allerdings hoch. Nur mit deutlichen Einschränkungen kommt Tizen mit dem iPhone zurecht. Die App-Auswahl für Tizen ist etwas geringer als für Wear OS.
  • Wear OS: Von Google entwickeltes Smartwatch-Betriebssystem, das im Großen und Ganzen quer durch die Android-Welt funktioniert. Mit dem iPhone ist Wear OS zwar kompatibel, allerdings muss man ebenfalls mit Einschränkungen im Funktionsumfang rechnen (z.B. keine Nachrichtenbeantwortung direkt über die Uhr).

Alle Details zum Test: (kostenpflichtig) 
www.konsument.at/test-smartwatch-072021

Kontakt

Kontakt

Konsumentenschutz

Mo - Fr: 8 - 13 Uhr 

Telefon: +43 5 7171 23000

E-Mail

Videoberatung