24.6.2021

Blackout: Vorsorgen - aber wie?

Auch wenn viele Expertinnen und Experten mit einem Blackout in den nächsten Jahren rechnen, genau voraussagen, wann es dazu kommt, lässt sich nicht.

Manche Organisationen in Österreich proben für den Ernstfall. Die Menschen hingegen sind Studien zufolge kaum auf so ein Ereignis vorbereitet.

Etwa ein Drittel der Bevölkerung hat noch nie vom Begriff Blackout gehört.

Wie sehr ein Stromtotalausfall das gewohnte Leben auf den Kopf stellen würde, ahnen zwei Drittel der Befragten. Sie vermuten, dass die öffentlichen Einrichtungen in so einem Szenario die Versorgung der Haushalte nicht mehr übernehmen könnten.

Damit liegen sie richtig: Denn auch Supermarktkassen, die Beleuchtung im Geschäft, die Türen, die Kühlungen – alles ist auf Strom angewiesen. Genauso wie der Bankomat oder die Tankstelle.

Würde der Stromausfall länger dauern, wäre das für etwa ein Drittel der Menschen problematisch. So viele geben an, sich bereits nach vier Tagen nur noch eingeschränkt selbst versorgen zu können.

Etwa einer von vier Haushalten berichtet, keinerlei Wasservorräte zu Hause zu haben.

  • Bei zwei Litern pro Tag wären auf zwei Wochen gerechnet fast 20 1,5-Liter-Flaschen nötig – pro Person.


Würde der Stromausfall im Winter erfolgen, hätten nur wenige Menschen eine stromlose Möglichkeit, ihr Zuhause zu heizen.

  • Nur 8 von 100 Haushalten halten sich für gut auf ein Blackout vorbereitet zu sein 

(Datenquelle: JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft, KFV).

Vorbereitung – aber wie?

Um im Krisenfall vorbereitet zu sein, empfiehlt Krisenvorsorge- und Blackout-Experte Herbert Saurugg, Maßnahmen zu treffen.

Das Ziel sei ein Basisvorrat für mindestens eine Woche, um im Falle einer Versorgungsunterbrechung sieben Tage ohne Supermärkte über die Runden zu kommen.

Dabei wird davon ausgegangen, dass nach ein oder zwei Tagen wieder Strom zur Verfügung stehen wird und gekocht werden kann, es aber noch dauert, bis das öffentliche Leben wieder hochgefahren werden kann.

Ein Basisvorrat für eine Person für eine Woche könnte so ausschauen:

Lebensmittel (Pkg./Dose)

Packung (g) Anzahl
Reis 500 1
Mais

3002
Erbsen3002
Nudeln 55002
Tomatensauce, Sugo 3502
Kartoffelpüree-Pulver2502
Sauerkraut 5002
Zwieback, Knäckebrot 2004
Hafer-/Getreideflocken 5001
Gries 5001
Trockenfrüchte (Rosinen) 2001
Mineralwasserflasche1.50012

Quelle: Herbert Saurugg https://www.saurugg.net/

Campen in den eigenen vier Wänden

Sie können aber auch ganz einfach selbst überlegen, wie für Sie ein Basisvorrat aussehen könnte. Stellen Sie sich vor, Sie würden eine oder zwei Wochen campen fahren ohne Einkaufsmöglichkeit.

  • Was bräuchten Sie mit
  • Was lässt sich gut und lange lagern, auch ohne Kühlmöglichkeit
  • Wie könnten Sie daraus Mahlzeiten bereiten?
  • Wie viel Wasser bräuchten Sie
  • Wie würden Sie heizen, wenn es kalt werden würde?
  • Haben Sie eine Taschenlampe, ein Notfallradio mit Batterien, um an Informationen zu gelangen.
  • Ausreichend Batterien, um diese zu betreiben
    Kerzen und Streichhölzer für Licht?
  • Strapazierfähige Müllsäcke, um verdorbenes Gefriergut luftdicht verpacken zu können
  • Eine Alternative zur Toilette, wenn die Spülung nicht mehr funktioniert
  • Sind Sie auf Medikamente angewiesen und haben die notwendige Menge für zwei Wochen vorrätig?

Mit diesen Fragen können Sie Ihre ganz individuelle Vorsorge treffen, um im Falle des Falles bestens gerüstet zu sein.


Versorungssicherheit

3V für Österreichs Zukunft ©  , AK Niederösterreich


Zahlreiche weitere Informationen zum Nachlesen sowie weitere Checklisten zum Ermitteln Ihres Bedarfs finden Sie auf der Seite von

* Herbert Saurugg - https://www.saurugg.net/ bzw.

* beim NÖ Zivilschutzverband unter https://noezsv.at



hörtipp: Blackout TEIL 2: Sind Sie vorbereitet?

Bei einem Blackout ist ein Land oder sogar ein Kontinent von einem Moment auf den anderen ohne Strom. Und das nicht nur kurz, sondern Tage oder sogar Wochen. Passieren kann das jederzeit. Wie man sich darauf vorbereiten kann, warum viele Organisationen den Ernstfall proben und was so eine Extremsituation für unsere Psyche bedeuten würde, wissen Blackoutexperte Herbert Saurugg und Psychologe John Haas. 

#35 MONTALK (28.06.2021)

Datum: 28.6.2021,


Kontakt

Kontakt

Konsumentenschutz

Mo - Fr: 8 - 13 Uhr 

Telefon: +43 5 7171 23000

E-Mail

Videoberatung

Versorungssicherheit

3V für Österreichs Zukunft ©  , AK Niederösterreich

Das könnte Sie auch interessieren

Checklisten: Blackout - was kann ich tun?

Der Blackout- und Krisenvorsorgeexperte Herbert Saurugg hat für den Notfall Checklisten zusammengestellt.

Blackout – das war knapp!

Am 8. Jänner 2021 am frühen Nachmittag stand Europa kurz vor einem Blackout.

Blackout: Was ist das überhaupt?

Wir verlassen uns darauf, dass Strom immer zur Verfügung steht. Und ahnen dabei nicht: Manchmal wird es ganz schön eng mit der Versorgung.