Job verloren

Unzählige Jahre hatte der Mann aus dem Bezirk Gmünd bereits für den Betrieb gearbeitet, als ihm sein Chef die Kündigung aussprach. Der Arbeiter wandte sich an die AK-Bezirksstelle, um seine Unterlagen kontrollieren zu lassen.

„Dabei stellte sich heraus, dass der Mann terminwidrig gekündigt worden war“, sagt AK-Bezirksstellenleiter Michael Preissl. Zwar hatte der Betrieb die im Kollektivvertrag vorgeschriebene Kündigungsfrist von sechs Wochen eingehalten, den Kündigungstermin zum Ende der Arbeitswoche aber übersehen.

„Dadurch fehlten auf der Abrechnung Lohn- und Sonderzahlungsansprüche. Wir kontaktierten den Betrieb und konnten die Angelegenheit rasch klären“, so der Arbeitsrechtsexperte.

Für den Arbeiter bedeutete das eine Nachzahlung von 300 Euro – Geld, um das er ohne das Einschreiten der AK umgefallen wäre.

Arbeits- und Sozialrecht

Bei Fragen zur Entlohnung, Kündigung, Arbeitszeit, Arbeitsvertrag und
Pension, Krankenversicherung, Pflege.

Telefonische Beratung
Mo - Fr: 8-16 Uhr

Telefon: +43 5 7171 22000

Newsletter

Bleiben Sie informiert!


Arbeits- und Sozialrecht

Bei Fragen zur Entlohnung, Kündigung, Arbeitszeit, Arbeitsvertrag und
Pension, Krankenversicherung, Pflege.

Telefonische Beratung
Mo - Fr: 8-16 Uhr

Telefon: +43 5 7171 22000

Newsletter

Bleiben Sie informiert!