Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Elektrosmog bei der Büroarbeit

Sendeanlagen, Hochspannungsmasten und Handys gelten als Verursacher von Elektrosmog. Die gesundheitsgefährdende Wirkung elektrischer und magnetischer Felder (EMF) ist umstritten und heftig diskutiert. Aber auch bei der Büroarbeit entsteht Elektrosmog. Computer, Bildschirme, Drucker und Scanner gelten ebenfalls als Verursacher.

Elektrische und magnetische Felder können sehr unterschiedlich auf den menschlichen Organismus wirken. Dies hängt im Wesentlichen von ihrer Frequenz und Stärke ab. Auch spielen die individuelle Beschaffenheit des Körpers und die äußeren physikalischen Bedingungen eine Rolle.

Feldart und Feldstärke bestimmen verschiedenartige Effekte:

  • Statische elektrische Felder: Haare richten sich auf, es kommt zur Elektrisierung und zur Entladung.
  • Niederfrequente Felder: Es kommt zu Reizungen der Sinnes-, Nerven- und Muskelzellen durch elektrische und magnetische Felder im Gewebe
  • Mutmaßliche Effekte: Insbesondere bei lang andauernder Einwirkung schwacher Felder auf den menschlichen Körper werden so genannte athermische Effekte vermutet, die mit Gesundheitsgefährdung in Verbindung gebracht werden

Durch die "mutmaßlichen Effekte" werden unter anderem das Zellwachstum angeregt, die biochemischen Reaktionen im Organismus beeinflusst, der Kalziumhaushalt der Zellen verändert und der Tag/Nacht-Rhythmus beeinflusst.

Beeinträchtigungen der Gehirnfunktionen, Kopfschmerzen und Schlafstörungen oder gar ein beschleunigtes Wachstum von Krebszellen könnten damit in Verbindung stehen, sind aber in der Wissenschaft umstritten.

Maßnahmen im Umgang mit Elektrosmog

Auch wenn die gesundheitliche Gefährdung durch elektrische und magnetische Felder im Bürobereich bisher nicht nachgewiesen werden konnte, sollte man vorbeugend tätig sein. Je geringer der Einfluss ist, umso geringer ist auch die Wahrscheinlichkeit von Beeinträchtigungen der Gesundheit.

  • Elektrische Installationen sollten fachmännisch und unter dem Gesichtspunkt der Vermeidung von elektrischen und magnetschen Feldern errichtet werden
  • Die verwendeten Geräte sollten technisch intakt sein und den Grenzwerten für elektromagnetischen Emissionen genügen.
  • Der Abstand zu den elektrischen Geräten sollte so groß wie möglich sein. Drucker und Scanner sollten in seperaten Räumen untergebracht werden.
  • Alle Geräte, die aktuell nicht in Gebrauch sind, sollten ausgeschaltet werden bzw. ganz vom Netz getrennt werden.
  • Flachbildschirme erzeugen geringere elektrische und magnetische Felder.
  • Es sollte auf den Einsatz von schnurlosen Telefonen verzichtet werden
  • Es sollte die Vernetzung per Kabel einem Funknetz (WLAN) vorgezogen werden.

Klicken bis es schmerzt

Der „Mausarm“ klingt zwar harmlos, ist aber eine einschränkende und zum Teil schmerzhafte Folge von ständiger Computerarbeit. So beugen Sie vor!

Arbeiten am Bildschirm

Wie Sie gesundheitliche Beschwerden bei der Arbeit am Bildschirm vermeiden können.

Tipps für die Be­leuch­tung

Für produktives Arbeiten und Wohlbefinden: Arbeitsräume müssen ausreichend natürlich belichtet und mit künstlicher Beleuchtung versehen sein.

Schlagworte: Elektrosmog
TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK