Ausstattung

Es gibt Bestimmungen, wie ein Arbeitsplatz gestaltet sein muss. Hier die Regelungen im Überblick.

Garderobenkästen

Allen ArbeitnehmerInnen muss ein versperrbaren Kleiderkasten zur Verfügung stehen, wo sie auch persönliche Gegenstände aufbewahren können.
Wenn ArbeitnehmerInnen keine besondere Arbeits- oder Schutzkleidung tragen, kann eine andere versperrbare Aufbewahrungsmöglichkeit für die Kleidung zur Verfügung gestellt werden. In diesem Fall muss es für jeden und jede ArbeitnehmerIn eine versperrbare Einrichtung zur Aufbewahrung seiner persönlichen Gegenstände zur Verfügung zu stellen.

Dusche

Wenn in einem Beruf die Reinigung von Gesicht, Händen oder dem ganzen Körper notwenig ist, dann müssen Duschen zur Verfügung stehen. Das gilt besonders für Berufe mit starker Verschmutzung oder Staubeinwirkung, bei hoher körperlicher Belastung, bei Hitzeeinwirkung oder bei Hautkontakt mit gefährlichen Arbeitstoffen.

Waschplatz

Für je fünf ArbeitnehmerInnen, die an einem Arbeitsplatz gleichzeitig die Arbeit beenden, muss ein Waschplatz vorhanden sein.

Bodenfläche

In Arbeitsräumen müssen für den oder die ersteN ArbeitnehmerIn mindestens 8,0 m², und für jedeN weitereN zusätzlich je 5,0 m² Bodenfläche vorhanden sein. Allen ArbeitnehmerInnen steht je 2m² zusammenhängende Bodenfläche zu.

Beleuchtung

Die Beleuchtung soll Arbeitsräume möglichst gleichmäßig und möglichst farbneutral ausleuchten. Die Allgemeinbeleuchtung muss im ganzen Raum, 85 cm über den Boden, mindestens 100 Lux erreichen. Große Leuchtdichten, große Leuchtdichteunterschiede, Flimmern oder stroboskopische Effekte sowie direkte und indirekte Blendung sind zu vermeiden.

Wenn es der Arbeitsvorgang nicht ausschließt, (z.B. Fotolabor) müssen Arbeitsräume natürlich belichtet werden. Die Fläche der Fenster, Oberlichten oder Lichtkuppeln muss mindestens 10%, die Sichtverbindung in Augenhöhe mindestens 5% der Fußbodenoberfläche betragen. Nachteiliges direktes Einwirken von Sonnenlicht ist zu vermeiden.

Die Arbeitsplätze sind zusätzlich zu beleuchten, wenn es die jeweilige Sehaufgabe und die möglichen Gefährdungen am Arbeitsplatz erfordern.

Beanstandung von Mängeln

Mängel sind dem Arbeitgeber oder den für den Arbeitnehmerschutz im Betrieb verantwortlichen Beauftragten zu melden. Auch Betriebsrat, Sicherheitsvertrauenspersonen, Arbeitsmediziner und Sicherheitsfachkraft sind mögliche Ansprechpartner.

Sollte der Mangel innerbetrieblich nicht gelöst werden, kann man sich an das zuständige Arbeitsinspektorat als überwachende Behörde, an die zuständige Fachgewerkschaft oder an die Abteilung Arbeitnehmerschutz der Arbeiterkammer wenden.